Grüne Branche

Frisch gekürt: Jessica Meier ist die Deutsche Blumenfee 2013/2014

Sie ist 22 Jahre jung, kommt aus Wiesbaden und ist ausgebildete Gärtnerin. Ein Jahr lang wird sie die grüne Branche in der Öffentlichkeit und gegenüber den Medien repräsentieren: Jessica Meier ist die Deutsche Blumenfee 2013/2014. 

Dominique Ostheeren (r.), Deutsche Blumenfee 2012/13, übergibt das Amt als Repräsentantin des gärtnerischen Berufsstandes an Jessica Meier, Deutsche Blumenfee 2013/14. Foto: Gabriele Friedrich

Auf dem Deutschen Gartenbautag am 6. September auf der Internationalen Gartenschau in Hamburg wurde sie offiziell in das Amt eingeführt. Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), gratulierte Jessica Meier im Namen der deutschen Gärtnerinnen und Gärtner und dankte für ihre Bereitschaft, dieses Ehrenamt anzunehmen. Auch Dr. Robert Kloos, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), wünschte ihr für dieses wichtige Amt als Vertreterin des gärtnerischen Berufsstandes alles Gute.

Jessica Meier freute sich sichtlich auf ihre neue Aufgabe. „Ich möchte gar nicht ein Highlight hervorheben – natürlich freue ich mich auf wichtige Branchenevents wie die IPM – aber ich bin gespannt auf alles, was in diesem aufregenden Jahr auf mich zukommen wird.“ An ihrem Beruf gefällt der Nachwuchsgärtnerin – die fließend thailändisch spricht, gerne tanzt und fotografiert – die Symbiose zwischen Natur und Kundenkontakt: „Das Schönste an meinem Beruf ist, die Pflanzen wachsen zu sehen und den Kunden passgenau beraten zu können. Die Kunden schätzen die Qualität und fachliche Kompetenz und kommen gerne wieder. Das freut und motiviert mich.“

Verabschiedet wurde die Deutsche Blumenfee 2012/2013, Dominique Ostheeren. Sie übergab ihr Amt feierlich an ihre Nachfolgerin und wünschte ihr viel Erfolg und Freude. Ihr Resümee über die Zeit als Deutsche Blumenfee: „Dieses Jahr war das unglaublichste meines Lebens. Die Bundeskanzlerin mit meinem Strauß zu überraschen, im Fernsehen und auf der Bühne meine Werkstücke präsentieren zu können, auf den Messen als Repräsentantin der Branche im Rampenlicht zu stehen – das alles und noch viel mehr gehört zu den Erfahrungen, die ich nie im Leben vergessen werde. Mir hat dieses wichtige Amt so viel Spaß gemacht, dass ich es am liebsten nicht mehr abgeben würde – aber ich freue mich über meine Nachfolgerin, der ich nun die die Schärpe übergeben darf.“

ZVG-Präsident Jürgen Mertz dankte Dominique Ostheeren für ihren engagierten und überaus sympathischen Einsatz im Dienste des gesamten Berufsstandes und wünschte ihr für die Zukunft alles Gute. (zvg)