Grüne Branche

Fruit Logistica 2014 mit Rekordergebnis

Sehr zufrieden zeigte sich die Messe Berlin nach Abschluss der diesjährigen Fruit Logistica in Berlin. Nach Angaben des Veranstalters besuchten mehr als 60.000 Fachbesucher das bislang umfangreichste Branchentreffen des internationalen Fruchthandels. 

Die Besucher der Fruit Logistica zeigten reges Interesse an den ausgestellten Produkten. Foto: Messe Berlin

Im Messeverlauf, vom 5. bis 7. Februar 2014, präsentierten rund 2.600 Aussteller aus 84 Ländern das gesamte Produkt- und Dienstleistungsangebot aller Handelsstufen sowie zahlreiche Innovationen der Branche. Offizielles Partnerland der Fruit Logistica war in diesem Jahr Argentinien.

Mit den Themenfeldern Bio und Frische Convenience griff die Veranstaltung wichtige Trends der Fruchthandelsbranche gesondert auf. So hat sich Deutschland nach Angaben des Weltdachverbandes IFOAM (International Foundation for Organic Agriculture Movement) zum global zweitwichtigsten Markt für Bio-Produkte nach den USA entwickelt. Seit der Jahrtausendwende sei der Umsatz im Segment um 300 Prozent gestiegen.

Was den Markt für Convenience-Produkte anbelange, so habe Deutschland im Vergleich zu Großbritannien und den Niederlanden weiterhin Nachholbedarf. Dennoch sehen Branchenexperten sowohl im Bereich Bio als auch Frische Convenience für die Zukunft beste Möglichkeiten zum Umsatzwachstum. Ein weiteres Themenhighlight der Messe war die emotionale Warenpräsentation.

Ganz in diesem Sinne präsentierte sich die Verbraucherkampagne „Deutschland – Mein Garten“ auf dem Gemeinschaftsstand der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse (BVEO) in Halle 20. Die Initiative war zum dritten Mal auf der Fruit Logistica vertreten und stellte in diesem Jahr die Rückbesinnung auf deutsche Produkte in den Mittelpunkt der Kampagne. „Das Jahr 2014 dreht sich ganz um das Thema ‚Raus aufs Land‘“, sagte Dr. Christian Weseloh, Geschäftsführer der BVEO. „Damit möchten wir deutsches Obst und Gemüse im Bewusstsein der Verbraucher noch stärker verankern.“ Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene sollen in diesem Jahr angesprochen werden.

Als Teilnehmer auf dem 1.200 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand der BVEO stellte Landgard seine genossenschaftliche Struktur als Vermarktungsorganisation in den Fokus. Inhalte zahlreicher Gespräche waren laut Thorsten Brandt, Bereichsleiter Kommunikation, vor allem das umfangreiche Produkt- und Dienstleistungsangebot von Landgard sowie die Ausrichtung an den Themen Saisonalität und Regionalität.

Bereits am Eröffnungstag der Messe hatte Landgard-Vorstand Karl Voges in seiner Eigenschaft als stellvertretender Vorsitzender der BVEO und Vorsitzender des Fachausschusses Obst und Gemüse im Deutschen Raiffeisenverband Bundeslandwirtschaftsminister Dr. Hans-Peter Friedrichs auf dem Gemeinschaftsstand der deutschen Erzeugerorganisationen begrüßt. Der Minister lobte die Kampagne „Deutschland mein Garten“ als hervorragendes Beispiel für eine durchdachte Marketingkampagne. (ks)