Grüne Branche

Gärtner entwickelt neuartigen Topfwaschwagen

, erstellt von

Eine neuartige Zwei-in-eins-Lösung hat die Gärtnerei Klose aus Hatten mit ihrem Topfwaschwagen HAWA entwickelt. Dieser macht es – angehängt an den bestehenden Gießwagen – möglich, Kulturtöpfe aller Größen direkt am Standort auf dem Feld zu säubern und somit einen kompletten Arbeitsschritt einzusparen.

Saubere Kulturtöpfe ohne zusätzliche Installationen und direkt am Standort auf dem Feld verspricht der neuentwickelte Topfwaschwagen HAWA. Foto: Klose/Derksen

Topfwaschwagen „erstaunlich simpel“ zu handhaben

Die Handhabung des Topfwaschwagens sei „erstaunlich simpel“, erklären die Entwickler. Mit wenigen Handgriffen ist der Waschwagen demnach an einen bestehenden Gießwagen anzuhängen – ganz ohne zusätzliches Werkzeug. Zu verdanken ist dies den Bajonett-Schnellverschlüssen, mit denen der Waschwagen HAWA ausgestattet ist. Durch diese Schnellverschlüsse sollen alle beweglichen und verstellbaren Teile den Angaben zufolge leicht ein- und verstellbar sein.

Für die Anwendung des Topfwaschwagens, so erklären dessen Entwickler, wird dieser zunächst über eine bewegliche Deichsel an einen Gießwagen angehängt und mit dessen Wasserschlauch-System verbunden. Die Anschlüsse können dabei passend für jeden Gießwagen-Typ montiert werden, heißt es. Sind die beiden Elemente erst einmal verbunden, zieht der Gießwagen den leichten Waschwagen durch die Reihen der Beete –„ohne Laufunregelmäßigkeiten“, wie die Schöpfer von HAWA betonen. Darüber hinaus würde die zweirädrige Konstruktion des Wagens sicherstellen, dass während des Betriebs sogar leichte Bodenungleichmäßigkeiten ausgeglichen werden können.

HAWA wäscht Töpfe aller Größen direkt auf dem Feld

Über in verschiedenen Höhen arbeitende Wasserdüsen an beiden Seiten des Topfwaschwagens werden die Kulturtöpfe nun direkt und zuverlässig auf dem Feld gewaschen, wie es heißt. Dabei können den Angaben zufolge die Düsen – ebenfalls mittels eines Schnellverschlusses – auf Töpfe aller Größen eingestellt werden. Wie die Entwickler von HAWA erklären, sei der Wasserdruck ausreichend, um die Töpfe mehrere Reihen tief zu reinigen. Wird der Waschwagen danach auf der anderen Seite des Beets eingesetzt, können so sämtliche Töpfe erreicht werden. Nach der Reinigung seien die Töpfe fertig für die Kommissionierung.

Zusätzlicher Walzenrahmen verhindert Umkippen kleiner und leichterer Töpfe

Eingesetzt werden kann der Topfwaschwagen, dessen Eisenteile zum Schutz vor Korrosion verzinkt sind, in Beeten bis 200 Zentimeter Breite, wobei den Entwicklern zufolge Breiten von 150 bis 160 Zentimetern optimal sein sollen. Um ein Umkippen von kleineren und leichteren Töpfen zu verhindern, kann zusätzlich ein Walzenrahmen montiert werden.

Weitere Informationen zum neuartigen Topfwaschwagen HAWA erhalten interessierte Gartenbau-Unternehmen bei Gerald Derksen unter der Handynummer 0031–622107600 oder per E-Mail an g.derksen14(at)chello.nl.