Grüne Branche

Gärtnerei in Bexhövede feierte 100-jähriges Firmenjubiläum

Hundert Jahre alt wurde kürzlich die Gärtnerei Krebs in Bexhövede. Geschäftsinhaber Manfred Krebs und sein Sohn Oliver, der als Nachfolger in den Startlöchern steht, luden deshalb gemeinsam mit ihren Frauen am fünften Mai zu einem „Tag der offenen Tür“ ein. Franz Kurt Krebs gründete im Mai 1905 den Betrieb in Roitzsch im Kreis Bitterfeld (Sachsen-Anhalt). Damals wurden auf einem Hektar Ackerland sowie in einigen Mistbeetkästen hauptsächlich Zierpflanzen, Gemüse und Obst kultiviert. 1936 übernahm Kurt Krebs den Betrieb und siedelte 1964 an den jetzigen Standort nach Bexhövede um, wo er zusammen mit vier anderen Betrieben eine Gärtnersiedlung bildete. Mit 720 Quadratmeter Hochglas und einem Hektar Land produzierte er Hortensien, Cyclamen, Pelargonien und diverse andere Kulturen. 1970 konzentrierte sich der Betrieb ausschließlich auf den Verkauf von Jungpflanzen an andere Gärtnereien im Umkreis von rund 150 Kilometern. Seit 1973 leitet Manfred Krebs das Unternehmen. Durch ständige Weiterentwicklung und Vergrößerung entstand eine Produktionsstätte mit etwa 7000 Quadratmeter Hochglas. 1999 kam mit Oliver Krebs die vierte Generation in das Unternehmen. 1997, 1999 und 2005 wurden die Flächen kontinuierlich erweitert auf eine Gesamtgröße von jetzt 50000 Quadratmeter, davon 10000 Quadratmeter Hochglas. Zum Mitarbeiterteam gehören zwei Meister, ein Techniker, eine Gehilfin sowie je acht Ganztags- und Halbtagskräfte. Zu den Hauptkulturen zählen Pelargonien mit diversen Beet und Balkonartikeln, darunter Fuchsien, Sanvitalien, Bacopa, Impatiens-Neu Guinea, Poinsettien und Elatior-Begonien.