Grüne Branche

Gärtnerisch gepflegte "Friedhofs-Wohngemeinschaft"

Ein neuer Begriff macht die Runde: Ruhegemeinschaften! Unter dieser Bezeichnung laufen die neuen gärtnerisch gepflegten Gemeinschaftsgräber in Berlin, die von der Friedhof Treuhand Berlin (FTB) als Alternative zur anonymen Beisetzung vorgestellt wurden.

In Berlin ist der Anteil der anonymen Beisetzungen mit 41 Prozent sehr hoch. Diesem Trend setzen Berlins Friedhofsgärtner die sogenannte Ruhegemeinschaft, eine Art Friedhofs-Wohngemeinschaft, entgegen. Auf speziellen Flächen, wie alten Gräbern mit wertvollen Grabdenkmälern, werden 20 bis 40 Urnen beigesetzt. Auf einer gemeinsamen Grabplatte oder kleinen separaten Grabsteinen sind der Name des Verstorbenen sowie dessen Geburts- und Sterbedatum zu lesen. Die Friedhofsgärtner bepflanzen diese Fläche und pflegen sie 20 Jahre lang. Auf sieben Friedhöfen in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf, Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg gibt es die Ruhegemeinschaften mit Dauergrabpflege bereits. Angebote in weiteren Bezirken sollen in Kürze folgen. Wie bei vergleichbaren Gemeinschaftsgrabanlagen in anderen Regionen Deutschlands gibt es dieses Angebot nur mit der gärtnerisch abgesicherten Grabpflege.

Eine Beisetzung in einer Ruhegemeinschaft kostet an Friedhofsgebühren 661 Euro - was Nutzungsrecht, Friedhofsgrundgebühr, Beisetzung, Urnenübergabe umfasst (Stand: 9/2007) und 895 Euro für die gärtnerische Pflege für 20 Jahre sowie die Steinmetzarbeiten. Weitere Details zu Ablauf, Kosten und Vertrag finden sich auf einer Internetseite der Friedhof Treuhand Berlin (www.ruhegemeinschaften.de).