Grüne Branche

Gärtnersiedlung Rain am Lech: vom Pilot- zum Vorzeigeprojekt

, erstellt von

Die Gärtnersiedlung in Rain am Lech besteht seit knapp 20 Jahren und ist der wichtigste Partner der Gartencenter-Kette Dehner. Die Lieferwege sind kurz, schnell und flexibel. Über minütliche Bestandskontrollen in den Märkten können auch kurzfristig Pflanzen nachgeordert werden – ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.

Ein Großteil der Gärtnersiedlung in Rain aus der Luft gesehen. In den kommenden fünf Jahren soll sich die Gewächshausfläche noch vergrößern. Foto: Dehner

Enge Kooperation mit Dehner zahlt sich für Gärtnersiedlung aus

Die enge Kooperation mit Dehner zahlt sich für die Gärtnersiedlung aus. Statt Knebelverträgen und Preisdiktat von oben herrscht ein freundliches Miteinander auf Augenhöhe. Die Umsätze steigen, alle sieben Betriebe planen in den kommenden Jahren weitere große Investitionen, teilweise sind diese schon umgesetzt oder im Entstehen.

Dass alles vorbildlich läuft ist nicht zuletzt der Verdienst von Wolfgang Graeser, Einkaufsleiter Grün bei Dehner, der hinter der Idee Gärtnersiedlung am Standort des Hauptsitzes der Gartencenter-Kette steckt und von Beginn an in engem Austausch mit den Gärtnern dort steht. Zu den Betrieben der Gärtnersiedlung Rain GmbH, so die offizielle Firmierung unter der Leitung von Stefan Glöde, gehören Hartmann GbR, Dechant Gartenbau, R. Bosch KG, K & K Pflanzen GmbH & Co. KG, Seidl Gartenbau, Helix Pflanzen GmbH/Müller Gartenbau KG und Hartmann Gartenbau GmbH & Co. KG.

Gärtnersiedlung braucht mehr Platz und Mitarbeiter

Derzeit sind alle Betriebe neben dem Tagesgeschäft mit dem Aus- und Umbau ihrer Produktions,- Lager- und Büroflächen beschäftigt. Die Investitionsvolumen betragen jeweils zwischen 2,2 und sieben Millionen Euro, in Summe etwa 35 Millionen. Die Produktionsfläche wird zum Beispiel von 400.000 Quadratmeter Gewächshausfläche auf insgesamt 605.000 Quadratmeter erweitert. Damit werden nach der Expansion rund 53 Millionen Topfpflanzen produziert statt wie bisher 38 Millionen.

Der Ausbau ist dringend nötig: Mit zunehmender Expansion steigt die Anzahl der dezentralen Dehner-Märkte, die von der Gärtnersiedlung beliefert werden. Zusätzlich soll die logistische Abwicklung neu strukturiert werden und dafür braucht es mehr Platz. Der bauliche Ausbau allein reicht aber nicht: Auch werden künftig mehr Mitarbeiter benötigt. Die geplante Expansion sieht künftig 780 Mitarbeiter vor statt wie bisher 640.

Einen Teil des künftigen Personals bildet die Gärtnersiedlung selbst aus: Bis zu 18 Auszubildende finden dort eine Lehrstelle. „Die Ausbildung liegt uns sehr am Herzen“, sagt Wolfgang Graeser, der es sehr bedauert, dass es immer schwieriger wird, neue Gärtnerlehrlinge zu bekommen. Dabei ist die Ausbildung attraktiv: Der Ausbildungsvertrag wird mit der Gärtnersiedlung Rain GmbH geschlossen.

Ausbildung in mehreren Betrieben der Gärtnersiedlung

Während der Ausbildung durchlaufen die Lehrlinge drei verschiedene Betriebe. Sie bekommen dort Einblick in die unterschiedlichen Unternehmens- sowie Pflanzenkulturen. Zusätzlich wird jährlich noch ein einmonatiges Praktikum in einem weiteren Betrieb der Gärtnersiedlung absolviert, zudem gibt es jeweils eine Woche einen Einblick in das Gartencenter und in die Binderei in der Dehner-Hauptgeschäftsstelle. „Ein großes Plus“, findet Wolfgang Graeser, der stolz ist auf die enge Kooperation der Betriebe untereinander.

Mehr zur Gärtnersiedlung Rain am Lech sowie ein ausführliches Interview mit Wolfgang Graeser lesen Sie in der TASPO 30/2019, die in unserem Online-Shop abrufbar ist.