Grüne Branche

Gafa wieder jährlich gemeinsam mit der Spoga

Die internationale Gartenfachmesse Gafa wird ab 2011 gemeinsam mit der Schwestermesse Spoga wieder jedes Jahr unter dem Namen "spoga+gafa" stattfinden. Das gab die Koelnmesse auf der internationalen Pressekonferenz zur diesjährigen Spoga+Gafa, die vom 5. September bis 7. September in Köln stattfindet, bekannt. Die Entscheidung wurde von den einschlägigen Fachverbänden sowie dem ideellen Träger der Gafa, dem Industrieverband Gartenbau (IVG), ausdrücklich begrüßt. Zwar sind wichtige Motoristen 2010 nicht dabei, der IVG betont jedoch: "Die Spoga+Gafa ist und bleibt unsere Leitmesse."

"Wir stehen weiter hinter der Gafa, auch wenn einige Stimmen sich gegen einen jährlichen Rhythmus ausgesprochen haben", erklärte Hans-Jürgen Herr, IVG-Vorsitzender. Gemeinsam mit der Koelnmesse wolle man die Gartenmesse künftig so attraktiv machen, dass sie für alle großen Markenplayer wieder interessant werde, ergänzte er mit Blick auf die Tatsache, dass neben großen Motoristen auch einige andere führende Marken aus anderen Bereichen in diesem Jahr auf der Gafa nicht dabei sind.

Herr sieht zudem die Chance, das Gartengeschäft in Zukunft gerade über die Messe weiterzuentwickeln. Diese Sicht unterstützte John W. Herbert, Geschäftsführer der EDRA (European-DIY Retail Association). "Der Handel will Messen", so Herbert. Sie seien ein wichtiges Barometer für die Branche.

Oliver Kuhrt, Geschäftsführer der Koelnmesse, unterstrich, die Leidenszeit sei vorbei. Der nun entschiedene Jahresrhythmus stärke die Marke Gafa. "Viele Aussteller, die eigentlich den traditionellen Gafa-Angebotsbereichen zuzuordnen sind, nutzen die Gartenmesse in Köln ohnehin jährlich als Präsentationsplattform für ihre Innovationen", erklärte Kuhrt. Bei vielen Einkäufern und Händlern habe es in der Vergangenheit für Verwirrung gesorgt, dass die Messe in den ungeraden Jahren nur unter der Bezeichnung Spoga stattfand. Neben Gartenmöbel- und Grillherstellern waren auch in den Spoga-Jahren Anbieter aus den Segmenten Floristik, Dekoration, Pflanzenpflege, Beleuchtung und Gartenhäuser in Köln vertreten.

In diesem Jahr stellen mehr als 2.000 Anbieter aus 53 Ländern in Köln aus. Es wird auch wieder einen Pflanzenpark geben, der aber laut Messe noch ausbaufähig ist. Man sei sich bewusst, dass der Handel großes Interesse daran habe, auf der Spoga+Gafa Pflanzen zu sehen. Der Pflanzenpark soll den Dialog zwischen Produzenten und Handel ermöglichen. Die Koelnmesse sieht den Pflanzenpark als wichtige Plattform für die Produzenten.