GaLaBau: Ausbildertreffen in Großbeeren

Veröffentlichungsdatum:

Auch 2020 wieder gut besucht, das Ausbildertreffen in Großbeeren. Foto: Stefan Mingramm

Rund 50 Ausbilder aus Berlin und Brandenburg trafen sich beim Ausbildertreffen an der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau und Arboristik (LVGA) in Großbeeren. Im Vordergrund stand der Austausch untereinander, sowie einige Fachvorträge zum Thema Ausbildung im GaLaBau.

Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Mitstreitern

Der Austausch mit Berufsschullehrern, den Zuständigen Stellen und den Ausbildern war auch in diesem Jahr erneut gut besucht. Eröffnet wurde das Treffen vom Vorsitzenden des Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Berlin und Brandenburg e.V. (FGL), Matthias Lösch. Stefan Mingramm, Referent für Nachwuchswerbung beim FGL übernahm anschließend mit einem Rückblick auf Veranstaltungen auf der Landesgartenschau in Wittstock/Dosse und erläuterte einige Schwerpunkte zur Nachwuchswerbung 2020. Welche Vorsorgeuntersuchungen es gebe und was freiwillig oder Pflicht sei, das erläuterte Silke Parth von der Sozialversicherung Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG). Sie ging dabei auf notwendige Nachweise der arbeitsmedizinischen Untersuchung ein. Ein in absehbarer Zeit kaum zu lösendes Problem ist das Fehlen geeigneter Arbeitsmediziner in der Region.

Überbetrieblicher Ausbildungskurs

Annette Senge, Ausbilderin der LVGA ging in ihrem Vortrag auf Vorkenntnisse und Fähigkeiten der Auszubildenden in dem Kurs der überbetrieblichen Ausbildung „Naturstein und Pflanzenverwendung“ ein. Am Ende der Kurswoche soll jeder Azubi dabei verschiedene Mauerverbände kennengelernt haben und hat im Idealfall auch gelernt, Naturstein zu bearbeiten und eine Mauer zu bauen.

Online-Berichtsheft wenig genutzt

Weiterhin übernahm Marian Grabowski, Referent für Berufsbildung beim Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (AuGaLa) das Wort und erläuterte ausführlich die Anmeldung, Bedienung sowie die einzelnen Features des Online-Berichtshefts für Auzubis. Allerdings musste Grabowski auch feststellen, dass der Nutzungsgrad in Berlin und Brandenburg noch relativ gering sei, wenngleich sich dieser auch tendenziell steigend zeigt. Er appellierte an die Ausbildungsbetriebe, zukünftig mehr von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Er zeigte weiterhin Lernmittel und Hilfen des AuGaLa für die Betriebe, wie die Pflanzen-App und das Online-Anmeldeverfahren für neue Auszubildende.

Cookie-Popup anzeigen