Grüne Branche

GaLaBau: Baumschulkatalog komplett neu

Pünktlich zur GaLaBau in Nürnberg und wenige Monate vor dem Jahr ihres 150-jährigen Bestehens, präsentiert die Baumschule Lorenz von Ehren ihren vollständig überarbeiteten und um viele Informationen, Gattungen und Sorten ergänzten Katalog.

Der neu gestaltete Katalog der Baumschule Lorenz von Ehren. Werkfoto

Als eine der wichtigsten Neuerungen ergänzte die Baumschule die Pflanzenbeschreibungen im Katalog durch Angaben zu ihrer pH-Wert-Verträglichkeit. Damit bietet Lorenz von Ehren einen Service, der der aktuellen Diskussion um Substrate und Bodenwerte nachkommt.

„Vor dem Hintergrund des Klimawandels und dem damit steigenden Stress für die Gehölze sowie den sich wandelnden sozialen Werten, haben wir uns in dieser Ausgabe zudem ausführlich dem Thema „Stadtbäume der Zukunft“ gewidmet und ein eigenes Kapitel geschrieben“, sagt Bernhard von Ehren, geschäftsführender Gesellschafter bei Lorenz von Ehren.“ Wir geben damit einem Themenkomplex, der bei uns ohnehin schon seit Jahren großgeschrieben wird, ein weiteres Forum. Auch über das Thema gebietseigene Gehölze wird informiert und das umfangreiche Sortiment der gebietseigenen Gehölze mit Zertifizierung durch den ZgG dargestellt.

Bei der Pflanzendarstellung wurde der Katalog um das Kapitel Bambus ergänzt. Insgesamt wurde der Katalog bei den Laubgehölzen um rund 120 Sorten, bei den Stauden um rund 130 Sorten und bei den Rhododendren und Rosen um nahezu 150 Sorten ergänzt. Dies geschah in enger Absprache mit weiteren Pflanzenexperten, so dass zum aktuellen Zeitpunkt eine Vollständigkeit gewährleistet ist.
„Der Lorenz von Ehren Katalog ist mehr als nur ein Nachschlagewerk zu Pflanzen. Er ist eine Planungshilfe, bietet Anregungen und Ideen und dient nicht zuletzt als Informationsgrundlage für alle Prozesse rund um das Pflanzen“, so Kerstin Abicht, verantwortlich für den Katalog bei Lorenz von Ehren, und fügt hinzu: „ Wir freuen uns, wenn unser Handbuch zum ständigen Begleiter am Schreibtisch, im Quartier und auf der Baustelle wird“.

Unikate-Linie
Außerdem stellt Lorenz von Ehren eine Auswahl aus seiner Unikate-Linie vor. So werden alte, charakterstarke Apfelbäume (Malus domestica) und rund 30 Jahre alte Birnenspaliere (Pyrus communis) den Stand schmücken. „Alte, charaktervolle Obstbäume sind unbeschreiblich, fast schon mystisch“, begeistert sich Bernhard von Ehren, geschäftsführender Gesellschafter der Baumschule Lorenz von Ehren für die nahezu 70 Jahre alten Holsteiner Cox Apfelbäume. „Es sind Raritäten, die das Prädikat „Unikat“ absolut verdienen“, so von Ehren weiter.

Mit der Linie Unikate hebt die Baumschule Gehölze hervor, die mehr sind, als nur dem hohen Anspruch der Baumschulgärtnermeister des Unternehmens zu entsprechen. Es sind Laub- und Nadelgehölze die mit ihren einzigartigen Formen, klaren Linien, ihrem individuellen Wuchs oder ihrem nennenswerten Alter verzaubern. Parks und Gärten gewinnen durch ihre besondere Atmosphäre und werden so selbst zu einem ausgewählten Ort. „Dies wird bereits auf dem Messestand zu spüren sein, denn auch unsere Birnenspaliere (Sorte: Conferénce) gehören durch ihren Wuchs und die Formprägung zu den herausragenden Pflanzen“, sagt von Ehren.

Bewusst hat sich Lorenz von Ehren im ersten Schritt für die Herausstellung der Obstbäume entschieden, denn Obst liegt nach wie vor im Trend und sowohl die Apfel- als auch die Birnenbäume stehen zurzeit reich an Früchten. Die Obstbäume, sowohl die Birnen- als auch die Apfelbäume, können direkt ausgepflanzt werden, denn durch ihre hohe Qualität und die ständige Pflege wachsen sie gut an. Voraussetzungen sind allerdings ein passendes Substrat, gute Bewässerung, die richtige Pflanztiefe und ein an die Bedürfnisse von Obstgehölzen angepasster Schnitt. „Wenn diese Bedingungen gegeben sind, spricht nichts dagegen, dass die Bäume auch an ihren neuen Standorten noch viele Jahre reichlich Früchte tragen werden“, freut sich von Ehren. (ts)

Kontakt: www.lve.de
Halle 4, Stand 4-109