Grüne Branche

GaLaBau bekommt Ausbildungszentrum in Heidelberg

Endlich ist es soweit: Der Bau des Ausbildungszentrums für den Garten- und Landschaftsbau an der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Heidelberg kann begonnen werden. Das Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau und das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg haben dieses zukunftsweisende Projekt ermöglicht. "Ausbildung schafft Zukunft - dessen sind wir uns bewusst und genau diese Zukunft wollen wir bestmöglich gestalten!", so fasste Erhard Anger, der Präsident des GaLaBau-Verbandes Baden-Württemberg, die Motivation des Berufsstandes zusammen, sich für ein modernes Ausbildungszentrum an der Lehr- und Versuchsanstalt in Heidelberg zu engagieren. Ansteigende Ausbildungszahlen in den letzten Jahren rechtfertigten dieses Engagement. Im Jahr 2005 gab es in Baden-Württemberg immerhin 1028 Ausbildungsverhältnisse im Garten- und Landschaftsbau - von 4000 Auszubildenden im gesamten Agrarbereich. Besonders erfreulich sei, dass die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe steige. Um das Projekt trotz magerer Kassen zu realisieren, kam man gemeinsam mit dem Ministerium auf folgende Idee: Der Landesverband Baden-Württemberg tritt als Investor für die neue überbetriebliche Ausbildungsstätte auf. Er baut die Schulungs-, Verwaltungs- und Internatsräume und macht an der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Heidelberg Platz für dringend benötigte Wohn- und Schulungsräume für Meisterschüler und vor allem für die verschiedenen Ausbildungsgänge im Bereich der Baumpflege. Das Land Baden-Württemberg unterstützt das Bauvorhaben mit einem "Mietkostenzuschuss". Dritter im Bunde ist das berufsständische Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau AuGaLa, das für dieses Projekt zunächst ein Darlehen über 1,8 Millionen Euro zur Verfügung stellt.