Grüne Branche

GaLaBau erwirtschaftet Rekordumsatz in 2013

Der Garten- und Landschaftsbau hat 2013 einen Gesamtumsatz von rund 6,33 Milliarden Euro erzielt – und das trotz des langen Winters zu Beginn des vergangenen Jahres. 

Die steigende Nachfrage nach attraktiv gestalteten öffentlichen Grünanlagen und grünen Freiräumen bietet Umsatzchancen für den Garten- und Landschaftsbau. Foto: BGL

Damit konnte die Branche ein Umsatzplus von über 200 Millionen Euro gegenüber 2012 verbuchen, was einem Umsatzwachstum von fast vier Prozent entspricht.

BGL-Präsident August Forster führt dieses gute Ergebnis auf die zunehmende Bedeutung von Grün zurück. „Besonders Grün in der Stadt wird in Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnen“, so Forster. „Immer mehr Menschen wünschen sich ein grünes Umfeld in ihrer direkten Umgebung: Denn Grün schafft Lebensqualität – ob im privaten Garten oder in öffentlichen und gewerblichen Parkanlagen. Überdies macht urbanes Grün Standorte attraktiv und steigert den Wert von Immobilien.“

Dieses stetig wachsende Bedürfnis nach mehr lebendigem Grün lässt die Nachfrage nach Dienstleistungen rund ums Bauen mit Grün weiter steigen. So hat die GaLaBau-Branche seit 2005 kontinuierlich ihren Gesamtumsatz von 4,24 Mrd. Euro auf nunmehr 6,33 Mrd. Euro in 2013 gesteigert.

Für das aktuelle Rekord-Ergebnis sind laut BGL die 16.522 Fachbetriebe mit ihren insgesamt 103.551 Beschäftigten verantwortlich. Damit stieg 2013 auch die Zahl der Fachbetriebe gegenüber 2012 (16.267 Betriebe) um 1,57 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten stieg gegenüber 2012 (100.434 Beschäftigte) sogar um 3,09 Prozent auf die neue Rekordmarke von 103.551 Personen. Die Insolvenzquote der Branche belief sich in 2013 auf 0,62 Prozent und lag damit unter dem Vorjahr (2012: 0,64 Prozent). Bei den über 3.500 Mitgliedsbetrieben lag die Insolvenzquote im vergangenen Jahr mit 0,49 Prozent erneut niedriger als bei den Nichtmitgliedern (0,65 Prozent). (ts/bgl)

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der aktuellen TASPO 07/2014.