GaLaBau: gelungene Integration

Veröffentlichungsdatum:

Freut sich über den erfolgreichen Abschluss seiner Ausbildung, Ibrahima Touré. Foto: VGL Bayern

Im Juli haben insgesamt 37 junge Frauen und Männer aus Niederbayern ihre Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau erfolgreich abgeschlossen. Ganz besonders freut sich Ibrahima Touré aus Mali über seinen Abschluss zum Landschaftsgärtner beim Fachbetrieb Reischl Gartengestaltung in Sonnen. Bis es dazu kam, lag eine harte Wegstrecke hinter dem heute 24-jährigen Malier.

Gefährliche Flucht übers Mittelmeer

Mit seinen ethnischen Konflikten befindet sich das westafrikanische Land Mali seit 2012 im Bürgerkrieg. Der damals 18-jährige Ibrahima Touré sah sich in seiner Existenz in Mali bedroht und entschloss sich 2014 dazu, seine Heimat in Richtung Norden zu verlassen. Nach strapaziösen Märschen zu Fuß durch die Wüste und der so gefährlichen und gefürchteten Fahrt in einem Schlauchboot über das Mittelmeer erreichte er noch im selben Jahr Europa. Nach mehreren Stationen in Italien und München endete seine Flucht im August 2014 in Niederbayern.

Touré schließt Ausbildung erfolgreich ab

Zunächst besuchte er die Berufsintegrationsklasse in Pfarrkirchen, Landkreises Rottal-Inn, und absolvierte währenddessen verschiedene Praktika im Hotelfach sowie im Garten- und Landschaftsbau. Schließlich bewarb sich Touré auf einen Ausbildungsplatz im Betrieb der Reischl Gartengestaltung und begann im September 2017 die dreijährige Ausbildung zum Landschaftsgärtner. Diese endete im Juli 2020 mit den schriftlichen und praktischen Abschlussprüfungen, die er erfolgreich bestand. Zudem absolvierte er gleich zu Beginn noch die Führerscheinprüfungen, mit Erfolg. Auch im Bereich Erwerb von Pflanzenkenntnissen zeigte sich Touré besonders begabt, außerdem nahm er im Februar 2020 an einem zweiwöchigen Workshop an der Pflasterschule in Lissabon teil. Trotz dieser erfreulichen Bilanz, waren die drei Jahre auch mit zahlreichen Hürden verbunden, wie etwa die Sprachbarriere. Trotz seiner überdurchschnittlich guten Deutschkenntnisse warfen während der Ausbildung vor allem fachspezifische Fragen oder Aufgabenstellungen oft Unverständnis auf. Dies betraf auch diversen Schriftverkehr mit Behörden und Ämtern und so bedurfte es seitens des Ausbildungsbetriebes Hilfe und Unterstützung.

„Zuverlässiger, aufgeschlossener, freundlicher und hilfsbereiter Mitarbeiter“

„Herr Touré wird im Betrieb als überaus zuverlässiger, aufgeschlossener, freundlicher und hilfsbereiter Mitarbeiter geschätzt. Wir wünschen uns alle, dass er noch lange in Deutschland bleibt und die Ausbildung für ihn ein guter Grundstein für seine berufliche Zukunft ist. Sein Traum ist allerdings die Rückkehr in seine Heimat nach Mali und der dortige Aufbau einer eigenen Existenz“, lobt Firmeninhaber Christian Reischl seinen ehemaligen Auszubildenden sehr zufrieden. In dieser Saison verbleibt Touré derweil im Betrieb Reischl Gartengestaltung. „Wohin mein Weg in Zukunft führt“, meint Touré lächelnd, „davon lasse ich mich überraschen!“