Grüne Branche

GaLaBau knackt Umsatzrekord

Rund 500 Millionen Mehr-Umsatz verbuchte der Garten- und Landschaftsbau im Jahr 2012 und hat damit eine neue Rekordmarke gesetzt: Sie stieg im vorigen Jahr von rund 5,59 Milliarden (2011) auf rund 6,09 Milliarden Euro. „Das entspricht einem Umsatz-Wachstum von neun Prozent“, zog der Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), August Forster, jetzt eine sehr positive Bilanz. 

Bei der Zahl der Azubis steht der GaLaBau an der Spitze des Gartenbaus. Foto: BGL

Die wachsende grüne Einstellung fördere die Nachfrage nach Dienstleistungen rund ums Bauen mit Grün. Die GaLaBau-Branche habe seit 2005 (4,24 Milliarden Euro) kontinuierlich ihren Gesamtumsatz gesteigert. Das neue Rekord-Ergebnis haben die 16.267 Fachbetriebe mit ihren insgesamt 100.434 Beschäftigten erwirtschaftet.

Damit sank in 2012 die Zahl der Fachbetriebe gegenüber 2011 (16.460 Betriebe) zwar um 1,17 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten stieg gegenüber 2011 (95.365 Beschäftigte) jedoch um 5,32 Prozent erstmals über die Marke von 100.000 Personen.

Die Insolvenzquote der Branche belief sich in 2012 auf 0,64 Prozent und lag damit unter dem Vorjahr (2011: 0,84 Prozent). Bei Temperaturen, die überwiegend im positiven Bereich lagen, hätten die GaLaBau-Betriebe die Aufträge ihrer Kunden oft noch im November und Dezember erledigen können – so habe auch das Wetter gut mitgespielt.

Seit 2001 nunmehr im elften Jahr in Folge setzte sich in 2012 die positive Entwicklung des Privatgarten-Bereichs bei der Auftragsvergabe fort. Die Auftraggeberstruktur stieg in 2012 auf insgesamt 56 Prozent des Gesamtumsatzes von rund 6,09 Milliarden Euro.

Im öffentlichen Bereich setzt der GaLaBau laut Forster auch darauf, dass sich der Umsatzanteil erhöhen wird. Durch die demografische Entwicklung werde eine steigende Nachfrage nach geeigneter grüner Aufenthaltsqualität für ältere Menschen erwartet. Auch zur Bewältigung der Herausforderungen durch die Klimaveränderung wolle der Garten- und Landschaftsbau sein Know-how einbringen.

Im öffentlichen Bereich lag die Auftraggeberstruktur nach Umsatzanteil in 2012 mit 17,3 Prozent zwar leicht unter dem Ergebnis des Vorjahres (18,7 Prozent), real stieg der Umsatz jedoch leicht von 1,04 Milliarden Euro auf 1,05 Milliarden Euro in 2012.

BGL-Präsident Forster: „Die Neuanlage von Grün war auch im vergangenen Jahr wieder der stärkste Umsatzträger. Der Bereich stellte – wie schon in 2011 – mit 77 Prozent Anteil am Umsatz erneut den Arbeitsschwerpunkt im Garten- und Landschaftsbau dar.“ Gleich geblieben ist der Anteil am Umsatz bei der Pflege bestehender Anlagen. Er machte 2012 mit 20 Prozent wiederum ein Fünftel des Umsatzes aus.

Insgesamt ließen sich von über 10.000 Auszubildenden in gewerblichen Garten- und Landschaftsbau-Betrieben im vergangenen Jahr 6.736 junge Menschen zu Landschaftsgärtnern ausbilden. Damit steht der GaLaBau weiterhin an der Spitze des Gartenbaus, unterstrich Forster. Die Zahl der Auszubildenden blieb aber vor dem Hintergrund der stetig abnehmenden Zahl von Schulabgängern dennoch auf einem hohen Niveau. (ts)