Grüne Branche

GaLaBau: mehr Geld ab Oktober

, erstellt von

Zum ersten Oktober steigen die Löhne und Gehälter im Garten- und Landschaftsbau. Damit tritt die zweite Stufe des im Herbst 2017 ausgehandelten Entgelttarifvertrags für Landschaftsgärtner in Kraft.

Um 2,4 Prozent steigen ab Oktober 2018 die Löhne und Gehälter im Garten- und Landschaftsbau. Foto: juefraphoto/Fotolia

Weitere 2,4 Prozent mehr Lohn und Gehalt im GaLaBau

Nachdem die Löhne und Gehälter der Beschäftigten im GaLaBau bereits im vergangenen November um drei Prozent angehoben worden waren – zuzüglich einer einmaligen Bonuszahlung in Höhe von fünf Prozent, die rückwirkend für Oktober 2017 geleistet wurde – kommen jetzt noch einmal 2,4 Prozent hinzu. Insgesamt hatten die Tarifpartner eine Entgelterhöhung von 5,4 ausgehandelt.

Als Gewinner der damaligen Verhandlungen konnte sich insbesondere die für einfache Tätigkeiten im Garten- und Landschaftsbau vorgesehene Lohngruppe 7.6 fühlen, die laut IG BAU überproportional angehoben wurde. Mit der zweiten Stufe der Entgelterhöhung erhalten hier eingruppierte Beschäftigte ab Oktober einen Stundenlohn von 10,20 Euro.

Mehr Geld auch für angehende Landschaftsgärtner

Ebenfalls freuen dürfen sich angehende Landschaftsgärtner, die ab Oktober 25 Euro mehr Geld pro Ausbildungsjahr bekommen. Im Zuge neu abgeschlossenen Tarifvertrags wurde zudem bereits 2017 die ungleiche Vergütung von GaLaBau-Azubis unter und über 18 Jahren aufgehoben, was die Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau zusätzlich stärken sollte.

Wie die Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter im Zuge des Anfang November 2017 abgeschlossenen Tarifvertrags vereinbart hatten, sollten noch während dessen 22-monatiger Laufzeit „ergebnisoffene Gespräche“ über wichtige Themen wie betriebliche Altersvorsorge, Weiterbildung/-qualifizierung oder Wiedereingliederung geführt werden, um „eine zukunftsfähige Weiterentwicklung der Tarifverträge“ zu ermöglichen.

Tarifverträge im GaLaBau attraktiv weiterentwickeln

Mit einer ähnlichen Zielsetzung trafen sich vor knapp zwei Wochen auch Vertreter der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt und des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg auf der Landesgartenschau Lahr. Die Tarifverträge im GaLaBau sollen attraktiv weiterentwickelt werden, um Mitarbeiter zu gewinnen und Mitarbeiter zu halten, so der Tenor.

Laut IG BAU liegen die Schwerpunkte hierbei unter anderem auf den Vergütungen, der betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildung sowie den Aufstiegsmöglichkeiten. Aber auch die sogenannten „weichen“ betrieblichen Faktoren – wie Wertschätzung, Ausbildung in der Schlechtwetterzeit und Qualität – spielten eine Rolle. Wie es seitens der Gewerkschaft heißt, waren sich die Beteiligten einig, dazu im Gespräch zu bleiben.