Grüne Branche

GaLaBau-Report: Neues Klemmkraft- Regelungssystem

Um dem Anspruch gerecht werden zu können, der Hunklinger-Pflastergreif funktioniere für alle Steinsorten und -dicken gleichermassen gut und halte alle Steine beim Greifen zuverlässig, dafür sorgt ein neues vollhydraulisches Klemmkraft-Regelungssystem. Dabei gibt es bei der Vielzahl an Steinsorten, -dicken und Herstellern zahlreiche steinspezifische Details zu berücksichtigen. Die mehrfach patentierte Hydraulik-Spezialsteuerung im Herz des Pflastergreif garantiert diese Feinunterscheidung durch mehrstufige Klemmkraftsteigerung und einer vollhydraulischen Klemmkraftregelung durch das neue vollhydraulische Klemmkraft-Regelungssystem. Und so funktioniert es in groben Zügen: In der ersten Stufe werden die Steine mit etwa 78 Prozent der maximal möglichen Klemmkraft geklemmt und wieder gelöst. Durch dieses erste Greifen wird die Steinlage vorformatiert und die „Festigkeit“ der Steinlage sozusagen „abgetastet“. Dadurch wird die Druckregelung zur Ermittlung der optimalen Klemmkraft beeinflusst. In Stufe zwei wird die Steinlage mit rund 90 Prozent der maximalen Klemmkraft gespannt. Nach etwa 0,3 Sekunden wirkt in der dritten Stufe die im System durch Druckwagen ermittelte Klemmkraft. In den verbleibenden 0,3 Sekunden können sich die einzelnen Steine der geklemmten Lage noch setzen, bis die endgültig ermittelte Kraft auf die Steine wirkt. Der Vorteil dieses Systems ist nach Angaben des Herstellers, dass die Steine aufgrund der rauhen Betonoberfläche an den seitlichen Steinflächen nur an einzelnen Punkten anliegen. Durch diese Klemmkraftsteigerung vervielfachen sich die Kontaktstellen, da die mit geringer Kraft eingespannte Lage sich noch „setzen“ kann beziehungsweise die einzelnen Steine besser formiert werden. Der verbesserte Kontaktbereich zwischen den Steinen und der Greifwange steigert die Gewähr des Haltens.