Grüne Branche

GaLaBau: Tarifpartner suchen Annäherung

Nicht nur die deutsche Nationalmannschaft zeigt in der Vorrunde der Fußball-Weltmeisterschaft Einsatz, Engagement und Teamgeist, auch die Garten- und Landschaftsbauer haben ihren Teil zum Gelingen dieser Großveranstaltung beigetragen. Laut Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt (IG BAU) haben die GaLaBauer bis auf den letzten Drücker gearbeitet, um alle Anlagen für die WM und das Umfeld in den Städten fertigzustellen. Die IG BAU nimmt diese Leistung zum Anlass, um ihrer Forderung nach Lohnerhöhung und besseren Arbeitsbedingungen Nachdruck zu verleihen. Im März hatte die IG BAU die Tarifverhandlungen für gescheitert erklärt. Jetzt betonte Tom Lanzendörfer, Branchensekretär GaLaBau beim IG BAU-Bundesvorstand, in einer Presseverlautbarung, sei es an der Zeit, die Leistungen und die Qualität mit die Motivation fördernden Löhnen und Arbeitsbedingungen in einem Tarifvertrag zu verbinden. Wie er gegenüber der TASPO bestätigte, gebe es von der Arbeitgeberseite Signale, die Gespräche wieder aufzunehmen. Es müsse, so Lanzendörfer, die Situation des Scheiterns aufgelöst werden. Bei den Tarifverhandlungen geht es neben der Forderung nach höheren Löhnen, auch um das neu einzuführende Saisonkurzarbeitergeld, das für das Bauhauptgewerbe bereits beschlossen wurde und ab 2008 auch für verwandte Branchen gelten soll.