Grüne Branche

GaLaBauReport: Wirtschaftliche Situation im GaLaBau: Umsatz leicht zurückgegangen

Wiederum sind die Umsätze leicht zurückgegangen, die Zahl der Betriebe stieg weiter an, gleichzeitig wurde weniger Personal beschäftigt: Das sind die Kennzahlen des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus vom vergangenen Jahr. Moderat und geringer als befürchtet wertete BGL-Präsident Hanns-Jürgen Redeker diese eher negative Konjunkturentwicklung. Der Bundesverband stellte die Wirtschaftslage während der Jahrespressekonferenz Mitte März dieses Jahres in Bonn vor.

Der Gesamtumsatz der Branche lag demnach 2005 bei rund 4,24 Milliarden Euro. Das sind 2,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Immerhin nicht so viel wie das Bauhauptgewerbe verloren hat, nämlich 5,7 Prozent minus. Allerdings, blickt man auf die vergangenen zehn Jahre, ist damit doch ein Umsatz-Tiefstand erreicht und das bei einer immer noch steigenden Anzahl von Betrieben. Diese sind im vergangenen Jahr wiederum um noch einmal 2,5 Prozent auf jetzt 12892 Unternehmen angewachsen. Noch vor zehn Jahren hatten sich den ähnlich großen Umsatzkuchen nur rund 9000 Betriebe teilen müssen. Doch den größten Marktanteil in Prozent vom Gesamtumsatz haben mit 61,18 Prozent die Mitgliedsbetriebe, nur 38,82 Prozent liegen bei den Nichtmitgliedern.

Auch die Zahl der Beschäftigten im GaLaBau ist noch einmal deutlich gesunken, um 2,3 Prozent auf jetzt 81883.

Erfreulich hat sich die Zahl der Insolvenzen entwickelt: Nach der Rekordzahl von 242 im Jahr 2004 waren es im vergangenen Jahr noch 153. Damit sank die Insolvenzquote der Branche auf jetzt 1,19 Prozent. Deutlich günstiger als in der gesamten Branche sieht es bei den Mitgliedsbetrieben aus.