Grüne Branche

„Garantiert Fair“: gemeinsames Projekt von Omniflora und Chrysal

Jedes Jahr wieder zu Muttertag sorgen Meldungen über die Arbeitsbedingungen der Schnittblumen-Produktion in Drittländern für Schlagzeilen in den Medien. Dem möchten Omniflora, Importeur fair produzierter Rosen aus Ostafrika, und Chrysal als Anbieter von Frischhaltemitteln gemeinsam mit ihrem neuen Projekt „Garantiert Fair“ entgegentreten. 

Sträuße am laufenden Band: Eine Mitarbeiterin von Omniflora bei der Arbeit. Foto: AvdB

Kern der Initiative: Fair gehandelte Blumen sind eine ideale Alternative, um der öffentlichen Diskussion positiv entgegenzutreten. Hier setzt das neue Projekt „Garantiert Fair“ an: Omniflora gewährleistet eine Garantie auf die Haltbarkeit der über Omniflora gekauften und geprüften Rosensorten aus dem Fairtrade-Sortiment. Und zwar dann, wenn sowohl der Großhändler als auch der Florist das Chrysal-Frischezertifikat erhalten haben.

„Zur Profilierung des Fachhandels kann die Haltbarkeitsgarantie in idealer Weise beitragen. Sie lässt sich ohne Probleme einhalten, wenn alle Faktoren optimal gesteuert werden“, betont Stefan Birkel als Produktmanager von Chrysal Deutschland. Oft seien es Kleinigkeiten, die einen negativen Einfluss auf die Haltbarkeit haben. Im geschäftlichen Alltagsstress werden sie leicht übersehen.

„Wir wollen mit unserer Initiative helfen, solche Lücken zu schließen“, so Birkel. Denn fachgerechte Pflege und Warenaufbereitung seien wesentliche Voraussetzungen für Zufriedenheit und Kundenbindung. Der Facheinzelhandel könne so mithilfe der Partner und deren Kooperation eine Haltbarkeitsgarantie für die fair gehandelten Schnittblumen geben. Eine sieben Tage Frischegarantie sei gut möglich, versprechen die Unternehmen.

Die gemeinsame Aktion von Omniflora und Chrysal startet auf der Internationalen Pflanzenmesse IPM 2013. Ausführlich berichtet darüber das neue TASPO Magazin Spezial, das am 14. September 2012 erscheint. (ts)