Grüne Branche

Garden-Summit 2014: „Demografischer Wandel spielt dem Gartenmarkt in die Karten“

Einen Blick in die Zukunft des Gartenmarktes warf der diesjährige Garden-Summit des BHB in Köln. Wie Branchenexperte Klaus Peter Teipel dabei erklärte, muss sich die Branche gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel auf signifikante Veränderungen einstellen. Denn die heute 40-Jährigen sind Teipel zufolge die Hauptkundenzielgruppe im Jahr 2030 und sollten bereits jetzt für den Garten gewonnen werden. 

Umsätze im Gartenmarkt werden bereits heute entscheidend durch Kunden der Altersgruppe „55plus“ generiert. Foto: flairimages/Fotolia.com

„Der demografische Wandel spielt dem Gartenmarkt in die Karten, trotz leicht rückläufiger Bevölkerungszahlen profitiert er vom zunehmenden Marktanteil der Altersgruppe 55Plus“, so Teipel. Dieser werde von heute 54 Prozent bis 2030 auf rund 64 bis 66 Prozent anwachsen.

Nach aktuellen Hochrechnungen seines Marktforschungsinstituts Results4retail werde der gesamte Gartenmarkt zum Ende des Jahres 2014 mit 18,1 Milliarden Euro einen Umsatzzuwachs von 4,8 Prozent erzielen können, die Bau-­ und Heimwerkermärkte mit Umsätzen von rund 4,5 Milliarden Euro sogar ein Umsatzplus von 5,3 Prozent. Umsätze, die laut Teipel bereits heute entscheidend durch die Kunden „55Plus“ generiert würden.

Wie Teipel beim Blick auf die aktuelle und zukünftige Produkt- und Sortimentsgestaltung hervorhob, bleibe alles im Trend, was das Leben im Garten schöner, besser und bequemer macht. So seien Individualität, Komfort und Qualität verbunden mit ansprechendem Design und hoher Funktionalität auch weiterhin gefragt. Zunehmend an Bedeutung gewinnt für den Handel mit Blick auf die Zielgruppe 55plus der Ausbau von Service- und Dienstleistungsangeboten, so Teipel.

Mehr zum Garden-Summit 2014 lesen Sie in der TASPO 37/14 sowie auf der Website des BHB – Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten. (ts)