Grüne Branche

Gartenbau: 2018 mehr Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten

, erstellt von

Insgesamt 42.326 Arbeitsunfälle, inklusive Wegeunfälle, wurden der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) im vergangenen Jahr aus dem Gartenbau gemeldet. Die Anzahl der Berufskrankheiten stieg mit insgesamt 1.206 neu angezeigten Fällen ebenfalls an, wie aus der Unfallstatistik 2018 hervorgeht.

Gärtner sind bei ihrer Arbeit häufig der natürlichen UV-Strahlung ausgesetzt. Dadurch bedingte Hautkrebserkrankungen haben 2018 im Gartenbau erneut zugenommen. Foto: Photographee.eu/Fotolia

Elf Arbeits- und Wegeunfälle mit tödlichem Ausgang

Besonders tragisch sind Arbeits- und Wegeunfälle mit tödlichem Ausgang. Davon waren im vergangenen Jahr im Gartenbau elf zu verzeichnen, im Jahr 2017 waren es nur sechs, und im Jahr 2016 waren es 15 Fälle. Die meisten gingen auf Unfälle mit Pkw, Kombiwagen und Kleintransporter in der Grünflächenpflege, bei Fällarbeiten und der Holzaufarbeitung zurück.

Zu den Hauptunfallursachen im Gartenbau 2018 stehen in der Statistik der meldepflichtigen Unfälle unspezifische sonstige Gartenbau- und Landschaftspflege-Arbeiten sowie Wegeunfälle auf den ersten Plätzen. Bei den genauer benannten Ursachen sind es Strauch- und Heckenschnitt mit 1.884 Unfällen, gefolgt von Baumpflegearbeiten und Schnittgutverarbeitung mit 1.480, Kulturarbeiten einschließlich Garten-, Weinberg- und Sonderkulturen mit 1.466 Fällen.

Es folgen Stein- und Pflasterarbeiten (1.401), Grünflächenpflege und -unterhaltung (1.284), Transportarbeiten (1.134) sowie Unterhaltungsarbeiten an Maschinen, Geräten und Fahrzeugen (1.022). Aufgelistet sind auch Unfälle bei Friedhofs- und Bestatterarbeiten (336), floristische Tätigkeiten (330) sowie Pflanzungs- und Rodungsarbeiten (241).

Hautkrebs und Hauterkrankungen sind häufigste Berufskrankheiten

Bei den im Gartenbau angezeigten Berufskrankheiten nehmen wie im Vorjahr Hautkrebserkrankungen durch natürliche UV-Strahlung weiter zu. Mit 458 im vergangenen Jahr gemeldeten Fällen nehmen sie Platz eins in der Statistik ein. Im Jahr davor waren es noch 400 Fälle.

Ebenfalls häufig und direkt danach folgt mit 158 angezeigten Fällen die Lärmschwerhörigkeit. 2017 waren es noch 168 Fälle. Schwere oder wiederholt rückfällige berufsbedingte Hauterkrankungen zählten im vergangenen Jahr mit 153 angezeigten Fällen auch zu den häufigen Beschwerden. Sie verzeichneten im Vorjahr 162 Meldungen. Hautkrebs und Hauterkrankungen zählen damit zu den häufigsten Berufserkrankungen im Gartenbau.

SVLFG und BGL starten Sonnenschutz-Kampagne

Entsprechend hat die SVLFG zusammen mit dem Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) in diesem Jahr ihre Sonnenschutz-Kampagne „Lass Dich nicht verbrennen“ gestartet. Sie soll helfen, das Hautkrebsrisiko durch intensive Sonnenstrahlung bei Tätigkeiten im Freien zu minimieren.