Gartenbau-Betrieb in Franken stellt Weichen für die Zukunft

Veröffentlichungsdatum: , Daniela Sickinger / TASPO Online

Catharina Nill und ihr Vater Bernhard (hinten) im familiengeführten Betrieb in Ellingen. Fotos: Nill

Der Gartenbau-Betrieb Nill in Ellingen macht sich fit für die Zukunft. Denn das Familienunternehmen versucht nicht nur mit neuen Sortimenten und Markenkonzeptionen immer „am Ball“ zu bleiben. Mit Tochter Catharina wurde zudem eine eigene Handelsfirma für Gartenbaubedarf gegründet.

Motto des Familienbetriebs: immer in Bewegung bleiben

In Bewegung bleiben – so lautet das Motto von Gartenbau-Unternehmer Bernhard Nill, der nach Firmenangaben 1995 in den im mittelfränkischen Ellingen ansässigen Familienbetrieb eingetreten ist. Gegründet wurde das Unternehmen bereits im 19. Jahrhundert in Weißenburg als Kunst- und Handelsgärtnerei, bevor im Jahr 1963 in der dritten Generation mit der Kultur von Erica gracilis begonnen wurde. 1977 erfolgte laut der Unternehmenswebsite die Aussiedlung nach Ellingen, seit 1992 werden dort Knospenblüher produziert.

Gartenbau-Betrieb produziert jährlich über eine Million Pflanzen

Aktuell erzeugt das Familienunternehmen, bei dem ein Feuer im März einen Sachschaden in sechsstelliger Höhe verursacht hatte, nach eigenen Angaben auf insgesamt elf Hektar Fläche jährlich über eine Million Pflanzen. Schwerpunktmäßig werden im Gartenbau-Betrieb Nill Beet- und Balkonpflanzen, Topfnelken, Lavendel, Sempervivum sowie Callunen produziert – unter anderem gehört das Unternehmen heute zu den wichtigsten Produzenten Süddeutschlands für „Beauty Ladies“. Sämtliche Produkte sind nach Global G.A.P. zertifiziert, wie der Gartenbau-Betrieb betont, der Absatz der Pflanzen erfolgt demnach über den Groß- und Fachhandel. Seine Premiumqualität bewirbt das Unternehmen Nill, das seit vergangenem Jahr enger mit der externen Kommunikationsagentur RiPlant zusammenarbeitet, mit eindeutigen Markenkonzeptionen, unter anderem in den sozialen Medien wie Instagram und Facebook.

Handelsfirma versorgt Gärtnerkollegen mit Töpfen, Trays und Co.

Mutig zeigt sich der Mehrgenerationenbetrieb aber nicht nur in puncto Kultur und Vermarktung, indem zum Beispiel versucht wird, mit neuen Sortimenten immer am Puls der Zeit zu bleiben. Mit Tochter Catharina wurde zudem unter dem Motto „WeCan Green – Gärtner für Gärtner“ eine eigene Handelsfirma für Gartenbaubedarf gegründet, die – unterstützt von der Zulieferindustrie – ihre Gärtnerkollegen mit notwendigen Produktionsmitteln wie Kunststofftöpfen, Trays und Erden versorgt. Zu den Partnerbetrieben der ebenfalls in Ellingen ansässigen Catharina und Bernhard Nill GbR gehören aktuell die Firmen Göttinger, Herkuplast, Desch und Stender, weitere haben sich den Angaben zufolge bereits angekündigt.

Catharina und Bernhard Nill wollen „klaffende Versorgungslücke“ schließen

Wie das Unternehmen erklärt, soll so eine klaffende Versorgungslücke geschlossen werden, unter der gerade kleinere Betriebe zu leiden haben. Jungunternehmerin Catharina Nill, die ein Gartenbau-Studium mit Schwerpunkt Handel und Dienstleistung an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf erfolgreich abgeschlossen sowie eine IHK-Ausbildung und ein Praktikum im Bereich Marketing absolviert hat, übernimmt dabei die Administration der Lieferketten – mit individuellen Logistiklösungen und immer im Sinne der Kunden, wie es heißt.