Grüne Branche

Gartenbau-Landesverbände Baden, Württemberg und Hessen planen Fusion

Fusionsgespräche führen derzeit der Verband Badischer Gartenbaubetriebe (VBG), der Württembergische Gärtnereiverband (WGV) und der Hessische Gärtnereiverband (HGV). Hintergrund sind die auch in Baden-Württemberg und Hessen zurückgehenden Mitgliederzahlen aufgrund von Betriebsaufgaben. Trotzdem würden die Bedürfnisse der einzelbetrieblichen Beratung und der politischen Interessensvertretung seitens der Verbände wachsen. 

Die Absicht zur Fusion in einen gemeinsamen Süd-West Verband wurde erstmals auf einer ersten gemeinsamen Präsidiumssitzung der Gartenbau-Landesverbände Baden und Württemberg Ende Juni in Baden-Württemberg vorgestellt, zu der auch Vertreter des Hessischen Gärtnereiverbandes eingeladen waren. Wie der Hessische Gärtnereiverband meldet, bekräftigten die Vorstände von WGV und VBG sowie die Vertreter des HGV dabei die konkrete Verschmelzungsabsicht zum 1. Januar 2016.

„Wir freuen uns über den zügigen Fortschritt der Verschmelzungsgespräche, denn sinkende Mitgliederzahlen und gleichzeitig höhere Anforderungen an die Verbände machen das Zusammenwirken verschiedener Kräfte zu einer Gesamtleistung notwendig“, äußerte sich das anwesende Ehrenamt aller drei Verbände.

Während der Präsidiumssitzung erhielten der WGV und der VBG seitens beider Präsidien eine klare Zustimmung zur Fortsetzung der Verschmelzungsgespräche. In Hessen folgte die Hauptausschusssitzung im Juli, bei der das Gremium ebenfalls ein einstimmiges Votum zur Weiterführung der Fusionsgespräche gab.

Dem vorausgegangen sind laut HGV bereits intensive Gespräche mit allen drei Verbänden seit November letzten Jahres. Dabei ging es bislang nicht nur um Absichtserklärungen: In den Arbeitsgesprächen nimmt ein gemeinsamer Verband bereits konkrete Formen an, heißt es. (ts/hgv)