Grüne Branche

Gartenbau-Versicherung legt beim Europageschäft zu

Als Spezialversicherer ist die Gartenbau-Versicherung VVaG auch in europäischen Ländern außerhalb ihres Kerngeschäftsgebiets Deutschland tätig. Für die Gärtner in Europa bedeutet dies, dass ein selbstständiger, berufsständisch orientierter Risikoträger zur Verfügung steht. 

Europa-Geschäft der Gartenbau-Versicherung: Zusammensetzung nach Ländern. Grafik: Gartenbau-Versicherung

Für die Gartenbau-Versicherung sei dies von strategischer Bedeutung und trage zur weiteren Diversifizierung des Gesamtportefeuilles, zum Beitragswachstum und zum Risikoausgleich bei, erklärte der bisherige Vorstandsvorsitzende Michael J. Baumeister auf der Mitgliedervertreter-Versammlung am 3. Juli 2012 in Wiesbaden.

Nachdem die positive Entwicklung der Beiträge im Europageschäft im Vorjahr vor allem auf die Niederlande zurückzuführen war, sei das Wachstum im Berichtsjahr 2011 insbesondere Großbritannien (Beitragsvolumen: gut eine Million Euro, Schadenquote 39 Prozent), Italien und den Niederlanden zuzuschreiben.

Das Beitragsvolumen im Europageschäft stieg 2011 um 15,9 Prozent auf insgesamt 16,6 Millionen Euro. Der Anteil an den Bruttobeitragseinnahmen im Direktgeschäft der Gesellschaft entsprach 31,6 Prozent und überschritt damit erstmals die 30-Prozent-Schwelle (Vorjahr: 28,9 Prozent). Die Schadenquote über das gesamte Europageschäft (ohne Deutschland) betrug 85,1 Prozent.

Bei dem mittlerweile stark angewachsenen Europageschäft besteht ein wesentliches Ziel der Gartenbau-Versicherung darin, Hortisecur als Premiumprodukt auch europaweit zu etablieren. Dies erfolgt seit 2009 schrittweise und in enger Anlehnung an die deutsche Produktlinie. In der Schweiz wird Hortisecur seit 2009 angeboten. In den Niederlanden erfolgte die Einführung der Marke Hortisecur im Jahr 2010. Im Berichtsjahr 2011 wurde die Produktentwicklung für Frankreich und Luxemburg abgeschlossen.

In Frankreich haben für die Einführung von Hortisecur im Jahr 2012 umfangreiche Marketingmaßnahmen begonnen. In Italien wurde Hortisecur bereits 2011 durch ein umfassendes Marketingprogramm angekündigt. Die für die zweite Jahreshälfte 2012 geplante Umstellung auf Hortisecur-Verträge trifft somit nach Baumeisters Einschätzung auf einen gut vorbereiteten Markt.

Zur Frage aus dem Kreis der Mitgliedervertreter nach dem Nutzen und dem Risiko des Wachstums im Ausland sagte Baumeister, dass die Gartenbau-Versicherung Neues erst anfange, wenn man das Alte im Griff habe. Das Wachstum sei kontinuierlich, nicht ungezügelt. Die Kosten eines Markteintritts würden aus dem laufenden Geschäft finanziert, nicht über Kredite. Ein Rückzug sei jederzeit möglich. Das Auslandsgeschäft habe immer zum Ausgleich beigetragen, so Baumeister. (dre/gv)