Grüne Branche

Gartenbauverband Nord: Neue Struktur im Norden

Der Gartenbauverband Nord (GVN) hat einen weiteren Schritt bei der Umsetzung seiner in 2011 beschlossenen Verbandsstrukturreform erfolgreich umgesetzt. Am 5. Januar wurden nach Angaben des Verbandes in Rostock die neue Landesgruppe (LG) Mecklenburg-Vorpommern im GVN gegründet und die seit 1990 bestehenden Kreisverbände Schwerin (Nr. 21), Güstrow (Nr. 22) sowie Neubrandenburg (Nr. 23) aufgelöst. 

Mecklenburg-Vorpommern ist damit die zweite neu gegründete Landesgruppe nach Hamburg im GVN. Die Landesgruppe Hamburg wurde bereits im Dezember 2011 gegründet und Andreas Kröger als Landespräsident gewählt. Am 1. Februar 2012 wird die LG Schleswig-Holstein im GVN gegründet, und der Vorgang der Verbandsstrukturreform im Rahmen der Mitgliederversammlung des GVN am 29. Februar 2012 in Wittenburg mit der Wahl des neuen Geschäftsführenden Präsidiums vollendet.

Bedeutung hat die Strukturreform des GVN angesichts der anstehenden Neuordnung der Verbände auf Bundesebene, die ebenfalls gestrafftere Organisationsstrukturen im Blick hat. Die Strukturreform des GVN kann daher als ein weiterer Schritt zu mehr Kosteneffizienz angesehen werden und als eine Reaktion auf die seit Jahren bundesweit schwindenden Mitgliederzahlen.

Zum Vorsitzenden der neuen Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern im GVN – und damit zum „Landespräsident“ nach der neuen GVN-Satzung – wurde Thomas Heinemann, Mitinhaber des Gartenfachmarktes Grönfingers in Rostock, gewählt. Thomas Heinemann führt den Betrieb gemeinsam mit Bruder Eckhard Heinemann, der kürzlich mit dem TASPO Award „Unternehmer des Jahres“ ausgezeichnet wurde. Heinemann ist als Landespräsident M-V künftig Mitglied im neuen Präsidium des Gartenbauverbandes Nord. (ts)