Grüne Branche

Gartenlust & Landvergnügen: vier Tage Festival auf Schloss Ippenburg

Schloss Ippenburg öffnet vom 3. bis 6. Juli für das Festival „Gartenlust und Landvergnügen“ seine privaten Schlossgärten. Im Rosarium 2000+ werden die schönsten Rosenzüchtungen gezeigt, im Küchengarten wächst eine Fülle an Gemüse, Obst und Schnittblumen und im Heckenlabyrinth vermitteln zahlreiche Schaugärten unterschiedliche Eindrücke. 

Die eindrucksvollen Gärten auf Schloss Ippenburg sind nur an Festivaltagen für Besucher geöffnet. Foto: IPP/Nepke

In der modern gestalteten Anlage des erweiterten Rosariums 2000+ wachsen bedeutende Rosenzüchtungen des 21. Jahrhunderts. Jedem Jahrgang ist ein Feld gewidmet, die Rosensammlung wird jedes Jahr erweitert.

Der Küchengarten auf Schloss Ippenburg ist mit über 5.000 Quadratmetern einer der größten und vielfältigsten in Deutschland. Schlossherrin Viktoria von dem Bussche hat ihn nach den Prinzipien der Mischkultur der bekannten Bio-Gärtnerin Marie Luise Kreuter angelegt. Zum Festival „Gartenlust und Landvergnügen“ zeigt er sich in seiner vollen Pracht mit einer Fülle an Früchten, Gemüsen, Kräutern und Blumen.

Darüber hinaus können die Besucher des Festivals einen „unendlichen Gartenraum“ erleben, entwickelt von den Architekten Ulli Heckmann, Meir Lobaton Corona und der Landschaftsarchitektin Julia Pankofer. Ihr etwa 40 Quadratmeter großer Pavillon trägt den Namen OUTSIDE-IN. Die stählerne Fachwerkkonstruktion ist von außen mit einem weißen Segeltuch bespannt und innen mit semitransparenten Spiegeln ausgestattet. Im Innern wurde mit Bäumen und anderen Pflanzen eine Gartenlandschaft angelegt. Durch Gucklöcher in der Außenhaut wirft man einen Blick ins Innere und staunt, weil der Eindruck entsteht, in eine unendliche Landschaft zu blicken.

Das Festival „Gartenlust und Landvergnügen“ auf Schloss Ippenburg ist vom 3. bis 6. Juli jeweils von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Das Tagesticket ist für 15 Euro erhältlich, Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt. (ts/ipp)