Grüne Branche

Gartenschau Hamburg und Rosenstadt Forst machen gemeinsame Sache

Das Jahr 2013 ist für die Städte Hamburg und Forst (Lausitz) von besonderer Bedeutung. Hamburg präsentiert sich mit der Internationalen Gartenschau Hamburg 2013 und Forst (Lausitz) führt anlässlich des 100jährigen Jubiläums des Ostdeutschen Rosengartens die Deutsche Rosenschau Forst (Lausitz) 2013 durch. Am Dienstag, den 8. März 2011, unterzeichneten Heiner Baumgarten, Geschäftsführer der IGS Hamburg 2013, und Dr. Jürgen Goldschmidt, Bürgermeister der Stadt Forst (Lausitz), am Rande der Tourismusmesse ITB in Berlin eine Kooperationsvereinbarung. 

Dr. Jürgen Goldschmidt, Bürgermeister der Stadt Forst (links), und der IGS-Geschäftsführer Heiner Baumgarten. Foto: IGS

Danach wird die Deutsche Rosenschau Forst während der igs 2013 in Hamburg durch Fachvorträge und Präsentationen vorgestellt. Die igs 2013 wiederrum wird sich während der Deutschen Rosenschau in Forst (Lausitz) präsentieren. Auch eine Zusammenarbeit im Printbereich, Internet und gemeinsame Veranstaltungshinweise wurde vereinbart. Anlass für die enge Kooperation sind Jubiläen beider Veranstalter.

So wird erstmals nach 75 Jahren im Jahr 2013 wieder eine Deutsche Rosenschau in Deutschland durchgeführt. In Forst (Lausitz) werden während dieser bundesweiten Veranstaltung die Rosenneuzüchtungen der letzten Jahre präsentiert. In einem Wettbewerb müssen die Züchtungen ihre Qualität unter Beweis stellen. Auf dem 17 Hektar großen Park- und Ausstellungsgelände kann sich der Besucher von der Vielfalt der Rosen verzaubern lassen. Unter dem Motto „In 80 Gärten um die Welt“ entführt die IGS Hamburg ihre Besucher auf eine Zeit- und Weltenreise durch die Kulturen und Klimazonen dieser Erde.

Nach 40 Jahren findet damit in Hamburg erstmals wieder eine internationale Gartenschau statt. Auf einem Gelände von rund 100 Hektar Fläche begibt sich der Besucher im Veranstaltungsjahr 2013 auf eine Reise um die Welt.