Grüne Branche

„Gemeinsam statt einsam“: Friedhof mal anders

, erstellt von

Dass Friedhöfe nicht nur Orte der Trauer und Besinnung sind, zeigte auch in diesem Jahr wieder der Tag des Friedhofs. Von klassischen Führungen zu Memoriam-Gärten und gärtnerbetreuten Grabanlagen sowie Gräbern prominenter Verstorbener über die Vorstellung verschiedenster Symbolpflanzen bis zu Aktionen speziell für Kinder reichte das Spektrum der Veranstaltungen unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“.

Tag des Friedhofs 2015: Besucher auf dem Hauptfriedhof in Mannheim. Foto: Thomas Heiland/Verband Badischer Gartenbaubetriebe

Rund 30 Veranstaltungen fanden am vergangenen Wochenende anlässlich des Tags des Friedhofs 2015 in der gesamten Bundesrepublik und der Schweiz statt. Besucht wurden diese von tausenden Besuchern, zieht der Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) Bilanz. Ihnen gemeinsam war, den interessierten Bürgern die vielfältigen Aufgaben der Friedhöfe zu vermitteln – als Ort des Gedenkens und der Trauer, aber auch der Natur mit ihren Pflanzen und Tieren. Außerdem spiegeln Friedhöfe die Historie ihrer Stadt oder Gemeinde wieder.

Vielfältige Aktionen auf und abseits von Friedhöfen

Die vielfältigen Aktionen wurden von Friedhofsgärtnern, Steinmetzen, Bestattern, Floristen, Verwaltern, Religionsgemeinschaften und allen rund um den Friedhof aktiven Vereinen und Institutionen veranstaltet und reichten von der Erläuterung der einzelnen Bestattungsmöglichkeiten über Steingestaltungen und Kutschfahrten bis hin zu Lesungen. Neben den Friedhöfen selbst waren auch Fußgängerzonen und Marktplätze „Ort des Geschehens“ am Tag des Friedhofs.

Der 2001 vom BdF initiierte Tag des Friedhofs findet jeweils am dritten Septemberwochenende statt und hat sich im Lauf der vergangenen Jahre zu einer festen Institution in ganz Deutschland und der Schweiz entwickelt. Im kommenden Jahr findet der Tag des Friedhofs am 17. und 18. September statt.