Grüne Branche

Gemüse-Renaissance in Gärtnerei und Marketing

, erstellt von

Fruchtgemüse-Anbau, der schon an Flächengrenzen stößt. Innerstädtisches Indoor-Farming in futuristischen Gewächsboxen. Vitaminbomben aus heimischem Superfood. Fantasievolle Ladengestaltungsideen, um Kunden zum Gemüse zu locken. Die Themen auf dem ersten Obst-, Gemüse- und Kräutertag auf der IPM waren so bunt und verlockend wie die Früchte und Gemüse selbst.

Salat und Kräuter energieeffizient in der Großstadt anbauen: Jakob Peter vom Start-up Infarm aus Berlin stellte beim ersten Obst-, Gemüse- und Kräutertag sein Konzept vor. Foto: Heike Hoppe

Butterfahrt war gestern – heute ist Gemüsefahrt!

Mit der „Erfolgsstory Knoblauchsland“ sorgte Johannes Höfler von der Gartenbau Höfler GdbR für reichlich Spontanzuhörer unter den vorbeiflanierenden Messebesuchern. Eines der größten zusammenhängenden Anbaugebiete für Fruchtgemüse in Deutschland zwischen Nürnberg und Fürth stellt seine 120 produzierenden Betriebe vor.

Besondere Herausforderung: räumliches Wachstum in der dicht besiedelten Region geht nicht mehr. Die Produzenten müssen in andere Richtungen expandieren. Welche Möglichkeiten sich hierfür bieten – von Bio über neue Sorten bis zu Busfahrten mit interessierten Endkunden in die Anbaugebiete – veranschaulichte Höfler an vielen verblüffenden Beispielen.

Die coolste Art, Salat zu produzieren

„Man kann billiger produzieren, aber auf keinen Fall cooler!“ Mit diesen Worten fasste ein Mitreferent spontan den Vortrag von Jakob Peter vom Start-up Infarm aus Berlin zusammen. Was dieser dem Fachpublikum zeigte, fühlte sich an wie eine Mischung aus Science Fiction und Lifestyle-Wohnmagazin: Kräuter und Salatköpfe wachsen hydroponisch auf mehreren Ebenen unter violett schimmerndem LED-Licht in hohen, hell erleuchteten Metallschränken.

Die Vision der jungen Gründer: Statt frische Lebensmittel jeden Tag mit Lastwagen Milliarden von Kilometern in die Metropolregionen zu transportieren, wollen sie einen Teil der Lebensmittel direkt in der Stadt produzieren, Salat und Kräuter möglichst energieeffizient in geschlossenen Räumen in der Großstadt anbauen. Infarm scheint einen Zeitgeist-Nerv getroffen zu haben. Viele Blogs über Ökologie, Zukunftsszenarien oder digitale Transformation berichten über sie.

Und auch auf der IPM erweist sich das Thema als ein Publikumsmagnet: Viele Messebesucher wurden von dem Anblick der hell erleuchteten „Pflanzenschränke“ magisch angezogen und sorgten für Stau im Messegang.

Gemüse – ein Megatrend

Raimund Schnecking vom Gemüse- und Blumenzucht-Unternehmen Volmary sprach über „heimisches Superfood – regionales Gemüse. Wer produziert was, und wie kommt die Ware ins Geschäft?“ Für Schnecking ist Gemüse ein Megatrend. Er ermunterte Endverkaufsgärtnereien, zusätzlich zu Zierpflanzen auch Gemüse mit ins Sortiment zu nehmen und stellte neue, für Endkunden besonders attraktive Gemüsesorten vor, zum Beispiel die Yacon- oder auch Inkawurzel.

Mehr zu den Themen und Vorträgen des ersten Obst-, Gemüse- und Kräutertags auf der IPM lesen Sie in der TASPO 5/2018, die am 2. Februar erscheint.

Video-Mitschnitte aller Vorträge finden Sie sukzessive auf dem YouTube-Kanal von Haymarket Media.