Grüne Branche

Gerät zur chemischen Triebregulierung ist da, ein Heilmittel nicht

Michael Scherer (Donauwörth) hat ein Spritzsystem entwickelt, mit dem sich der Terminaltrieb von Tannen- und Fichtenarten schonend regulieren lassen soll, den „Clean“-Sprayer.Eine besondere Klappmechanik sorge dafür, dass das Spritzmittel ausschließlich an der zu behandelnden Stelle des Terminaltriebes ausgebracht wird. Keine Abdrift, kein Hautkontakt mit der Chemikalie, sparsamer Verbrauch. Je nach Stiellänge sind Bäume bis in drei Meter Höhe zu behandeln, in Kombination mit allen gängigen Rückenspritzen. Die einfache Handhabung und das geringe Gewicht sollen eine Behandlung von 4 000 bis 5 000 Bäumen pro Tag ermöglichen. Der große Haken an der Sache ist allerdings, dass es in Deutschland, anders als im benachbarten Ausland, bisher keinerlei Zulassungen für chemische Triebregulierungsmittel in Weihnachtsbaumkulturen gibt.