Grüne Branche

Geringere Torfernte: Höhere Preise für Substrate und Erden

Gartenbauunternehmen und Hobbygärtner in Europa müssen sich nach Angaben der Bundesvereinigung Torf- und Humuswirtschaft (BTH) im Industrieverband Garten (IVG) auf deutlich steigende Preise für Substrate und Blumenerden einstellen. Der verregnete Sommer habe in Deutschland, Irland, Finnland und im Baltikum zu einem dramatischen Rückgang der Gewinnungsmengen von Torf geführt.

In großen Regionen der Torfgewinnungsflächen habe nur die Hälfte der Vorjahresmenge eingefahren werden können. Der regnerische Sommer mit nur kurzen Trockenperioden habe der Torfwirtschaft in den Haupterntemonaten Juni bis August so gut wie keine Möglichkeit geboten, die erforderlichen Mengen für die Saison 2007/2008 zu gewinnen. Die bis Juni erzielte geringe Erntemenge reiche nicht, um den Bedarf der Substratwirtschaft und der Hersteller von Blumenerden zu decken. Hinzu kommt, so heißt es weiter, dass die unter erschwerten Bedingungen gewonnenen Torfe feuchter und somit schwerer sind. Es sei daher mit verringerten Lademengen und höheren Logistikkosten zu rechnen.

Zahlreiche Rohstoffbetriebe hätten bereits Preiserhöhungen im zweistelligen Bereich angekündigt. Die Hersteller von Substraten und Blumenerden, die auf den knappen Rohstoff Torf angewiesen sind, werden laut BTH gezwungen sein, diese außerordentlichen Kostensteigerungen an die Verbraucher weiterzugeben. An erster Stelle steht jedoch zunächst die Sorge, die in der kommenden Saison im europäischen Erwerbsgartenbau dringend benötigten Substrate überhaupt in ausreichender Menge und Qualität bereitstellen zu können.