Grüne Branche

Gesetzesnovelle: Tierkauf in der Zooabteilung neu geregelt

Mit der Novelle des deutschen Tierschutzgesetzes im vergangenen Jahr wurde vom Gesetzgeber festgelegt, dass der Zoofachhandel ab dem 1. August 2014 mit jedem Verkauf eines Wirbeltieres dem künftigen Tiereigentümer schriftliche Informationen über die wesentlichen Bedürfnisse des von ihm erworbenen Tieres übergeben muss.

Seit dem 1. August ist der Verkauf von Wirbeltieren wie Meerschweinchen in der Zooabteilung neu geregelt. Foto: Petra Kohlstädt/Fotolia.com

Diese müssen ihn aufklären über verhaltensgerechte Unterbringung, artgerechte Ernährung und Pflege sowie über angemessene Möglichkeiten dieses Tieres zu seiner freien Bewegung.

Der Bundesverband für fachgerechten Natur-, Tier- und Artenschutz (BNA), Hambrücken, hat dem Zoofachhandel im deutschsprachigen Raum jetzt 60 Tiersteckbriefe erarbeitet. Mit denen kann der Tier führende Fachhandel seiner gesetzlichen Verpflichtung nun sach- und fachgerecht nachkommen.

BNA-Geschäftsführer Lorenz Haut sagte anlässlich der Übergabe der „BNA-Steckbriefe“ an den Zoofachhandel: „Wer ein Tier erwirbt, trägt zeitlebens dieses Geschöpfes die Verantwortung für sein artgerechtes Wohlergehen.“ (ts)