Grüne Branche

Gestartet: FSI – Initiative für Nachhaltigkeit

Startschuss für die Floriculture Sustainability Initiative (FSI): Was ursprünglich schon im Sommer 2012 auf der Floriade in Venlo vorgesehen war, ist nun auf der Fachmesse IPM 2013 in Essen erfolgt. Am 24. Januar fand dort die erste Generalversammlung der vor allem vom Blumenhandel ausgehenden Initiative statt. Sie ist darauf ausgerichtet, gemeinsame Vorgaben für „Nachhaltigkeit“ im Handel mit Schnittblumen und Topfpflanzen zu erreichen und eine „nachhaltige“, also weltweit umwelt- und sozialverträgliche Zierpflanzenproduktion maßgeblich nach vorn zu bringen. 

Als besonderes Ziel wurde dementsprechend formuliert, dass bis zum Jahr 2020 etwa 90 Prozent der von den FSI-Mitgliedern international gehandelten Schnittblumen und Topfpflanzen aus „nachhaltiger Produktion“ stammen.

Eine Vergleichbarkeit der im Blumenhandel mehr oder weniger stark verbreiteten verschiedenen Zertifizierungs-Label soll mit einem „FSI Equivalency Tool“ (= Äquivalenz-Instrument) erreicht werden.

Die Mitglieder von FSI wollen mit der Initiative den Ruf des Blumensektors fördern. Zu den „Beste Praxis“-Methoden im Sinne von Nachhaltigkeit zählen sie unter anderem die Einhaltung von sozialen Vorgaben ebenso wie Reduzierung des CO2-Verbrauchs, wasser- und ressourcensparende Produktion, Müllvermeidung, Pflanzenschutz nach anerkannten Standards.

Die meisten der 25 Gründungsmitglieder sind in den Niederlanden ansässig, so FloraHolland, MPS, Dutch Horticulture Board, Dutch Flower Group, Fleura Metz. Mit Union Fleurs zählt der internationale Verband des Blumengroßhandels ebenso zu den Gründungsmitgliedern wie der Verband des Deutschen Blumen-Groß- und Importhandels (BGI) und die Vereinigung des Schweizerischen Blumengroßhandels.

Im Kreis der FSI-Mitglieder sind beispielsweise auch die Gartencenter-Kette Pflanzen Kölle sowie Organisationen wie Fair Trade/Max Havelaar, Rainforest Rescue International und WWF Kenya. Äthiopien ist mit dem Verband EHPEA (Ethiopian Horticulture Producer Exporters Association) vertreten.

Ansässig ist FSI bei der Internationalen Initiative für nachhaltigen Handel – IDH – im niederländischen Utrecht. Eine Internet-Website der FSI findet sich unter: www.floriculturesustainabilityinitiative.com. Dort gibt es auch Links zu den Internetseiten der Gründungsmitglieder.

Die Bekanntgabe der FSI-Gründung erfolgte am Abend des 24. Januar bei der Standparty im IPM-Großhändlerzentrum des BGI. Jan Roelofs – BGI-Vorstandsvorsitzender und Präsidiumsmitglied bei Union Fleurs – unterstrich hierbei, wie wichtig das Thema Nachhaltigkeit für den Verband und seine Mitglieder ist: „Wir haben es im vergangenen Jahr zu einem zentralen Thema im Verband gemacht und verschiedene Veranstaltungen dazu organisiert. Auch 2013 werden wir diese Linie konsequent fortsetzen.“ (eh)