Grüne Branche

Gewächshäuser: Boal Group übernimmt Holland Group Westland

, erstellt von

Die Boal Group, Spezialist für Aluminium-Systeme für die Gewächshaus-Eindeckung, ist mithilfe des Investors Equistone beim Gewächshausbauer Holland Group Westland eingestiegen. Damit möchte die Boal Group Medienberichten zufolge ihr Portfolio erweitern, um ihren Kunden besser integrierte Lösungen und die Planung kompletter Gewächshaus-Anlagen anbieten zu können.

Zu den Referenzprojekten der Holland Group Westland gehören auch die Demonstrationsgewächshäuser der Demokwekerij im niederländischen Naaldwijk. Auch die Boal Group ist Partner der Demokwekerij. Foto: Hollandsherming

Boal Group seit 2016 mehrheitlich in der Hand von Equistone

Die Boal Group im niederländischen Naaldwijk gilt als einer der Marktführer in der Entwicklung von Aluminium-Dach- und Seitenwandsystemen für Gewächshäuser. Seit dem Jahr 2016 liegt das ursprüngliche Familienunternehmen mehrheitlich in der Hand der Beteiligungsgesellschaft Equistone.

Laut eigenen Angaben erwirtschafteten die Niederländer zur damaligen Übernahme einen Umsatz von etwa 155 Millionen Euro und beschäftigten knapp 370 Mitarbeiter. Aufgrund seiner Zusammenarbeit mit regionalen und internationalen Kunden hat Boal mittlerweile über 8.000 Hektar an Gewächshaus-Anlagen in 47 Ländern errichtet.

Übernahme der Holland Group weiterer Schritt in Richtung Wachstum

Unter der Regie von Equistone sollte das Unternehmen in den kommenden Jahren international deutlich wachsen – die Holland Group-Übernahme scheint ein weiterer Schritt in diese Richtung zu sein: Die Holland Group Westland ist ein branchenführender Designer, Hersteller und Installateur von Gewächshaus-Anlagen. Mit ihrer Fabrik in Maasdijk befindet sie sich im Herzen des Gartenbau-Gebietes Westland.

Sie nutzt Screens (Unternehmensteil „HollandScreens international“), um die Menge und Intensität des Lichts und den Energieverbrauch zu steuern und dadurch das Gewächshausklima am kostengünstigsten zu kontrollieren. Insektennetz-Systeme sind ein wichtiger Bestandteil der Strategie ihres „Integrated Pest Managements“ für biologisch und umweltfreundlich produzierende Anbauer. Die Technologien hat die Holland Group Westland in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert.

Boals Einstieg in Holland Group Westland logische Folge der Strategie

Die Boal Group und die Holland Group Westland wollen dem Gartenbau nun künftig gemeinsam integriertere Lösungen anbieten, die auf bewährte Technologie setzen und führende Unternehmen der Branche umfassen. Boals Einstieg in die Holland Group Westland ist eine konsequente Folge der bisherigen Entwicklung: Bereits zum Jahresanfang hatte die Boal Group West.Nederland, einen führenden Anbieter von Verbundplatten aus dem niederländischen Hoek van Holland, übernommen.

Insgesamt sei die erweiterte Gruppe nun auch in den Bereichen Logistik, Verpackung und Lagerung in und um Gewächshäuser herum gut aufgestellt, um ihre Kunden in Zukunft noch besser bedienen zu können, gibt Boal an. Die finanziellen Seiten der Transaktion gibt das Unternehmen allerdings nicht bekannt – und macht die Übernahme von der Zustimmung der Kartellbehörden abhängig.