Grüne Branche

Giardina: Deutscher Gartengestalter gewinnt Show-Award

, erstellt von

„Lieblingsplätze im Freien“ – unter diesem Motto steht die Giardina 2019. Wie solche Outdoor-Lieblingsplätze aussehen können, zeigen die Ausstellungsgärten der Gewinner der Giardina Awards. Erstmals in diesem Jahr wurde zudem der Giardina Show-Award für außergewöhnliche Leistungen vergeben – an den deutschen Gartengestalter Reinhold Borsch.

340 Quadratmeter Japangarten mit Koiteich

Der aus Kempen bei Düsseldorf stammende Borsch zeigt auf der noch bis diesen Sonntag laufenden Giardina seinen 340 Quadratmeter großen Japangarten „Idee und Vision“. Elegante Formgehölze, Ahorne, duftende Kiefern, Rhododendren und blühende Azaleen sowie zahllose Bodendecker bilden den pflanzlichen Rahmen für einen 150 Quadratmeter großen Teich mit 30 wertvollen Koi-Karpfen und integriertem Wasserfall.

Rund sechs Monate Planung und Vorbereitung waren für den anspruchsvollen Japangarten nötig, erinnert sich der zum dritten Mal an der Giardina teilnehmende Gartengestalter. Die „heiße Phase“ des Aufbaus begann dann Ende Februar mit dem Transport des Schaugartens inklusive aller Pflanzen und Fische von Kempen nach Zürich.

Doppelte Auszeichnung für Gartengestalter Borsch

„Der Transport von Tieren und Pflanzen ist immer mit einen gewissen Risiko verbunden, welches ich gut kenne, insbesondere, da ich exotische Gehölze für meine Gärten aus der ganzen Welt beziehe, teilweise direkt aus Japan. Deshalb bin ich froh, dass auch in diesem Jahr alles wieder sehr gut funktioniert hat“, sagt Borsch.

Der Lohn der Mühen: Borsch gewann für seinen spektakulären Japangarten „Idee und Vision“ nicht nur den erstmals in diesem Jahr von der Ausstellungsleitung vergebenen Giardina Show-Award. Auch in der „regulären“ Wettbewerbskategorie „Mastergärten (ab 200 Quadratmeter)“ konnte der deutsche Gartengestalter überzeugen und die bronzene Auszeichnung mit nach Hause nehmen.

„Ein halbes Jahr Planung, zwei Wochen Aufbau, zahlreiche schlaflose Nächte – aber es hat sich gelohnt“, kommentierte Borsch kurz nach der Preisverleihung am Mittwoch überglücklich seinen doppelten Erfolg in diesem Jahr.

Gold und Silber in der Kategorie „Mastergärten“

Gold in der Kategorie „Mastergärten“ ging in diesem Jahr an den Schaugarten der Stobag AG, der unter dem Titel „Lieblingsheide“ verschiedene Lieblingsplätze im Garten inszeniert – vom großzügigen Esstisch über die gemütliche Leseecke bis hin zum Pool.

Den silbernen Giardina Award in dieser Kategorie holte sich Winkler Richard Naturgärten für die Umsetzung der persönlichen Gartenträume von Gartengestalter Peter Richard.

Giardina Awards in der Kategorie „Showgärten“

Gewinner in der Kategorie „Showgärten (70 bis 200 Quadratmeter)“ ist die Trüb für Grün AG, die für ihren reduzierten, mit dem Kontrast zwischen geometrischen Formen und weichen Vegetationslinien spielenden Schaugarten der Gold-Award erhielt.

Silber ging an Berger Gartenbau, die gemeinsam mit Livingdreams einen Nachtgarten mit Mini-Sprudelpool, blühendem Staudenteppich und Zierkirschen gestalteten. Bronze verlieh die Jury dem von F Design Landscape AG, Mobitare und Grießer gestalteten Schaugarten mit einer schwimmenden Bibliothek.

Auszeichnungen für „Ideengärten“ und florale Inszenierungen

In der Kategorie „Ideengärten (20 bis 50 Quadratmeter)“ war das Projekt „Oaks and Rocks“ der Gartenkultur AG mit riesigen Findlingen und archaisch anmutender Ästhetik der Jury Gold wert. Silber holte sich die auf das Thema Holz im Garten spezialisierte Hartwag AG, während das Projekt „Kontrast-Reich“ von Gärten & Pools Sven Studer Bronze gewann.

Kennzeichnend bei diesem Schaugarten sind moderne, kühle Materialien, eine dunkle Wandverkleidung, dekoratives Licht und viel Grün, die im Zusammenspiel für ein harmonisches Gesamtbild sorgen.

Für ihre vierfache florale Interpretation des Giardina-Leitthemas „Lieblingsplätze“ zeichnete die Jury darüber hinaus Flowerevents mit dem Gold-Award in der Kategorie „Floristik & Design“ aus.