Grüne Branche

Gießringe überzeugen in der Praxis

, erstellt von

Auf der GaLaBau 2016 als Neuheit präsentiert und prompt mit einem Innovationspreis prämiert, haben sich die Gießringe von Funke Kunststoffe inzwischen auch in der Praxis bewährt.

Ein Gießmengenanzeiger an der Innenseite des Gießrings zeigt, ob die Füllmenge von bis zu 100 Litern erreicht ist. Foto: Funke Kunststoffe

Zur Bewässerung von Baumpflanzungen

Peter Borst, Leiter des Service-Managements der Stadt Bad Kissingen und für die Pflege des Straßenbegleitgrüns verantwortlich, setzt die Gießringe inzwischen für die Bewässerung von Baumpflanzungen ein – und ist von dem einfachen Hilfsmittel überzeugt. „Die Bäume gedeihen im Vergleich zu anderen, zeitgleich gepflanzten Bäumen gleicher Ausgangsgröße deutlich besser“, so Borsts Erfahrungen.

Der Ring aus schlagzähem, wetterfestem Kunststoff sorgt dafür, dass das Gießwasser nicht abfließt, sondern zielgerichtet zum Wurzelballen geleitet wird. Für Borst hat das auch ganz konkrete wirtschaftliche Vorteile: „Die Bäume müssen seltener gegossen werden. Das spart Personaleinsatz und natürlich auch kostbares Wasser.“ Darüber hinaus bietet der Gießring Schutz vor seitlichen Mähschäden und Streusalz.

Einfacher Einbau des Gießrings

Das in der Nennweite DN 800 erhältliche Bauteil kann mit bis zu 100 Litern befüllt werden. Der Einbau ist einfach: Der Gießring wird einfach auf den Untergrund aufgesetzt, ausgerichtet und mittels der Zentrierstifte an der mit einer EPDM-Gummidichtung versehenen Nahtstelle geschlossen.

Die gewellte Unterkante erleichtert das Einbringen des Gießrings in die Pflanzgrube, der Gießring kann also im Prinzip in das Erdreich „eingedreht“ werden. Zusätzliche Stabilität gewinnt der Ring durch eine innen angebrachte Arretierung.