Grüne Branche

Gleichberechtigte Partner – DBG mit neuer Gesellschafterstruktur

Die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) hat eine neue Struktur. Seit Jahresbeginn sind die Gesellschafter, der Zentralverband Gartenbau (ZVG), der Bund deutscher Baumschulen (BdB) und der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), zu gleichen Teilen an der DBG beteiligt. Am 15. Januar trat die neue Gesellschafterversammlung in Hamburg zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen und wählte BGL-Präsident Hanns-Jürgen Redeker zu ihrem Vorsitzenden. Seine Stellvertreter sind ZVG-Präsident Heinz Herker und der Präsident des BdB Karl-Heinz Plum. Ziel der Neustrukturierung ist, als gleichberechtigter Partner künftig stärker gemeinschaftlich zu handeln und die wesentlichen Elemente der Geschäftspolitik sowie die Ausrichtung der Gesellschaft gemeinsam zu bestimmen, also auch über die Vergabe von Gartenschauen und die Grundzüge der Vertragskonzeption mit den Gartenschau-Städten gemeinsam zu entscheiden. Der ZVG bleibt weiterhin ideeller Träger. Bis Ende letzten Jahres war der ZVG Mehrheitsgesellschafter an der DBG. Für die paritätische Struktur erwarb der BdB entsprechende Anteile der Mitgesellschafter. Das Stammkapital wurde erhöht. Die DGB-Gesellschafterversammlung setzt sich zusammen aus je drei Mitgliedern der drei Gesellschafter und zwar aus jeweils zwei ehrenamtlichen Verbandsvertretern und dem Hauptgeschäftsführer des Verbandes oder dem Generalsekretär. Die neue Gesellschafterversammlung übernimmt die Aufgaben der bisherigen Verwaltungsgesellschaft