Grüne Branche

Google bietet Testament für digitale Hinterlassenschaften

Soziale Netzwerkprofile, Videoportale, E-Mail-Konten: was passiert mit diesem digitalen Nachlass eines Verstorbenen? Google etwa bietet ein Testament für digitale Hinterlassenschaften. Entwickelt wurde der Kontoinaktivität-Manager im Münchner Büro des Konzerns, berichtet der Mediendienst „kress“. Mit der Funktion lässt sich regeln, was mit den digitalen Inhalten passieren soll, wenn jemand stirbt oder das Konto nicht länger nutzen kann.

So kann man einstellen, dass Google alle Daten löschen soll, nachdem das Konto drei, sechs, neun oder zwölf Monate inaktiv war. Alternativ kann man Personen benennen, an die dann die Daten aus allen oder nur einigen Google-Diensten geschickt werden sollen. Der Kontoinaktivität-Manager deckt folgende Produkte ab: +1s, Blogger, Kontakte und Kreise, Drive, Gmail, Google+ Profile, Seiten und Streams, Picasa-Webalben, Google Voice und YouTube. Mehr dazu unter: http://bit.ly/14Cr0Z7. fk