Grüne Branche

Grabmale dürfen wieder etwas kosten

Trotz vielfältiger Konkurrenz machen die Steinmetze in Berlin wieder bessere Geschäfte. Wie Welt online berichtete, beobachten die Steinmetze, dass der Trend zur anonymen Bestattung zurückgehe und dass sich Kunden individuell gestaltete Grabmale wieder etwas kosten ließen. 

Seltener geworden seien Kundenwünsche nach billigeren Steinen aus Fernost, sagte Innungs-Obermeister Klaus Hengstmann. Die Innung warnt vor dem Material, das insbesondere im indischen Raum oft durch Kinderarbeit gewonnen werde. „Der Trend geht zu Materialien aus Deutschland und Europa“, so Hengstmann. Ein Grabmal müsse nicht teuer sein, die Preise begönnen bei 500 Euro. In den vergangenen Jahren hätten Angehörige oft kleinere Steine gewählt und bei der Aufschrift gespart. Nun kämen von den etwa 75 Steinmetz-Betrieben in Berlin positivere Meldungen. Und mehr Angehörige wollen nach Hengstmanns Beobachtung wieder einen festen Ort, um ihre Toten zu betrauern. „Viele, die ihre Verstorbenen anonym bestatten ließen, bedauern das.“– fk

Cookie-Popup anzeigen