Grüne Branche

Großhandel: Valentinstag – Rose einziger Star im Sortiment

, erstellt von

Der Verbraucher will zum Valentinstag Blumen schenken: So lässt sich die aktuelle Umfrage unter den Mitgliedern des Verbands des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels (BGI) zum diesjährigen Valentinsgeschäft zusammenfassen. Unumstrittener Star im Sortiment war dabei die Rose – in allen Farben und Preisklassen.

Rosen, insbesondere in der Farbe Rot, gelten nach wie vor als Symbol der Liebe und waren deshalb zum diesjährigen Valentinstag die unumstrittenen Stars im Sortiment. Foto: BGI

Rose als Symbol der Liebe gefragt

„Der Konsument bringt den Valentinstag fast ausschließlich mit der Rose in Verbindung. Es geht nicht um das Blumengeschenk, es geht um die Botschaft der Liebe, die offensichtlich nur mit der Rose assoziiert wird“, erklärte ein Großhändler aus Süddeutschland die eindeutige Fokussierung auf die „Königin der Blumen“.

Denn, so das BGI-Mitglied weiter: „Valentin ist kein Muttertag! Das Besondere ist gefragt, der Konsument greift daher zum emotionalsten und gerne auch exklusivsten Produkt.“ So waren der Umfrage zufolge in diesem Jahr auch besonders hochwertige Qualitäten wie etwa großblütige Ecuador-Rosen stark nachgefragt.

Allerdings stellten viele Mitglieder des Verbands des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels in diesem Jahr fest, dass in der Preisentwicklung für rote Rosen eine Grenze erreicht ist. Eine normale beziehungsweise gar höhere Marge sei am Valentinstag weder für den Großhandel noch für den Facheinzelhandel durchzusetzen, so der Tenor.

Rosen-Verweigerer haben es schwer

Einige Blumengeschäfte hätten sich deshalb in diesem Jahr der roten Rose „verweigert“ und stattdessen auf alternative Angebote wie andere Sträuße mit Valentinsdekoration gesetzt, so die Erfahrungen verschiedener Großhändler.

Diese Geschäfte hätten es jedoch schwer gehabt, denn „schließlich muss sich das Angebot doch an der Nachfrage orientieren. Rosen gehen eben sehr gut, und wir sollten die Konsumenten wegen einer niedrigeren Marge für eine bestimmte Produktgruppe doch nicht an Konkurrenzprodukte verlieren“, lautet das Fazit eines Großhändlers aus dem Süden der Republik.

Mengen und Umsätze entwickeln sich positiv

Die allgemeine Mengen- und Umsatzentwicklung zum diesjährigen Valentinstag bewerteten die BGI-Mitglieder als positiv, denn: „Der Konsument will zum Valentinstag Blumen – und vor allem Rosen – schenken“, wie der Verband angibt. Allerdings, so das Resümee, lassen sich „mit dem Ergebnis der Feiertage im Frühjahr keine Sommerlöcher mehr stopfen“, wie ein befragter Großhändler eine Kundin zitierte.

Überragende Gewinne seien zum Valentinstag 2019 laut Umfrage also nicht zu erwarten – trotz positiver Umsatzentwicklung.