Grüne Branche

Grün gewinnt: Helix Pflanzen ausgezeichnet

, erstellt von

Besondere Innovationskraft mittelständischer Unternehmen würdigt der Wettbewerb TOP 100. Unter den Preisträgern in diesem Jahr: die Helix Pflanzen GmbH aus Kornwestheim, die sich unter anderem mit ihrem „Mobilen Grünen Zimmer“ für die urbane Begrünung einsetzt.

„Grüner Daumen“ trifft moderne Pflanzentechnologie

Der Jury zufolge konnte Helix Pflanzen vor allem in der Kategorie „Innovationserfolg“ punkten, denn der 27 Mitarbeiter beschäftigende Betrieb verbindet den sprichwörtlichen „grünen Daumen“ mit moderner Pflanzentechnologie. So entwickelte das Unternehmen etwa zur Bewässerung und Nährstoffversorgung der Pflanzen in Gebäudebegrünungen oder Sicht- und Lärmschutzwänden spezielle integrierte Systeme.

Auch der ökologische Aspekt spielt bei der Arbeit der Kornwestheimer Firma eine Rolle. „Urbane Pflanzensysteme entlasten nachweislich die Umwelt. Sie binden Luftschadstoffe, verbessern die Luftqualität, verringern Lärm, sparen Energie, schützen vor Wind und klimatisieren Gebäude“, erklärt Helix-Chef Hans Müller, der bei den TASPO Awards 2017 als „Unternehmer des Jahres“ ausgezeichnet wurde.

„Mobiles Grünes Zimmer“ tourt durch Europa

Wie Städte gegen den Klimawandel und zunehmende Umweltbelastungen vorgehen können, stand auch im Zentrum des EU-Forschungsprojekts TURAS, für das Helix Pflanzen sein „Mobiles Grünes Zimmer“ entwickelte. Baumdach und Pflanzenwände der Konstruktion kühlen an heißen Tagen, was die Möglichkeiten einer Grünen Infrastruktur im urbanen Raum versinnbildlichen soll.

Ganz nebenbei sorgt das „Mobile Grüne Zimmer“ zudem für Publikums- und Medienaufmerksamkeit, so zum Beispiel auf dem Stuttgarter Marktplatz, wo die Innovation im Rahmen ihrer Europa-Tournee unter anderem Halt machte. Seit vergangenem Jahr lässt sich die Konstruktion für Veranstaltungen mieten.

Zum 25. Mal: TOP 100 Wettbewerb

Das in diesem Jahr bereits zum 25. Mal vergebene TOP-100-Siegel zeichnet mittelständische Unternehmen für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge aus. Wissenschaftlicher Leiter des Wettbewerbs ist Prof. Dr. Nikolaus Franke, Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien.