Grüne Branche

Grün in die Stadt: Endspurt für Roadshow

, erstellt von

Die Roadshow „Grün in die Stadt“ biegt auf die Zielgerade: Bei einem der vorerst letzten Termine der Informationstour des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) und seiner Landesverbände verwandelte jetzt ein Pop-up-Park die Frankfurter City in eine grüne Stadtoase.

Aus der Vogelperspektive: der Pop-up-Park in Frankfurt am Main. Foto: FGL Hessen-Thüringen

Roadshow: Pop-up-Park verwandelt Frankfurter Konstablerwache in städtische Grünoase

Der Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen (FGL) hatte dazu im Rahmen der Roadshow die Frankfurter Konstablerwache zu einer städtischen Grünanlage gestaltet. Welche Bedeutung Grün in der Stadt für ihre Bewohner hat, wurde in vielen Gesprächen mit den Frankfurter Bürgern deutlich.

„Die Roadshow ist eine gute Möglichkeit, den Bürgerinnen und Bürgern die vielen Vorteile städtischen Grüns anschaulich bewusst zu machen und darüber ins Gespräch zu kommen“, so Jens Heger, Präsident des FGL Hessen-Thüringen. Auch die Umfrage zur Zufriedenheit der Bewohner mit dem Grün in ihrem Stadtteil verbucht der Landesverband mit 300 Teilnehmern als Erfolg.

500 Hainbuchen für Besucher des Pop-up-Parks in Frankfurt

Großer Beliebtheit erfreuten sich ebenso die 500 Hainbuchen, die Auszubildende der Eugen-Kaiser-Berufsschule an die Besucher des Pop-up-Parks verteilten, sowie die aufgestellte Torwand, mit der die Bedeutung von Sport und Bewegung in der Stadt verdeutlicht werden sollte.

Die Roadshow „Grün in die Stadt“ ist „Ausgezeichneter Beitrag der UN-Dekade Biologische Vielfalt“. In insgesamt zwölf deutschen Innenstädten verdeutlichten der BGL und seine Landesverbände ihr Engagement für mehr städtisches Grün im Rahmen sogenannter Pop-up-Parks.

Die letzten Stationen der Roadshow „Grün in die Stadt“ sind Saarbrücken (9. Juni), Heilbronn (13. Juni) sowei München (21. Juni).