Grün steigert den Wert von Immobilien

Veröffentlichungsdatum:

Sachverständigen Seminar in Hannover
„Der Garten ist als Wertsteigerungsaspekt erkannt – aber noch nicht überall gelebt.“ Diese Erfahrung aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Immobilienmaklerin gab Claudia Brakonier (Düsseldorf) an die Teilnehmer des SVK-Gehölzseminars im März in Hannover weiter.

Ein schöner, gepflegter Garten könne deutlich zur Wertsteigerung einer Immobilie beitragen und eine Kaufentscheidung beeinflussen, so Claudia Brakonier, Leiterin des Düsseldorfer Von-Poll-Immobilien-Shops, in ihrem Vortrag beim 40. Gehölzseminar des Sachverständigenkuratoriums.

Ist der Garten top, ist es das Haus auch!
Schon der erste Eindruck einer Immobilie sei wichtig, deshalb habe zum Beispiel gerade der Vorgarten als „Visitenkarte“ eine große Bedeutung. Umgekehrt könne ein ungepflegterGarten potenzielle Hauskäufer auch abschrecken – was den Wert einer Immobilie überproportional senken könne. „Wir als Makler können dazu beitragen, die Kunden für die nicht direkt messbaren Werte zu sensibilisieren und die Wertigkeit im Gesamtkaufpreis zu berücksichtigen“, ist Claudia Brakonier überzeugt.

Was spielt beim Hauskauf eine Rolle?
Wichtige Kriterien bei einer Kaufentscheidung seien unter anderem die Größe und Lage des Gartens, Beschattung (viel Licht!) und Blickdichtigkeit (Hecke zur Abschirmung!), aber auch der Pflegezustand, der Bestand an Bäumen und Sträuchern oder eine „günstig“ ausgerichtete Terrasse.

Die Anforderungen an einen Garten könnten je nach Zielgruppe aber ganz unterschiedlich sein: So wollen junge Leute gerne eine „Sonnenuntergangsterrasse“, Familien mit kleinen Kindern hingegen lassen einen Teich meist zuschütten, erzählte Claudia Brakonier. Dr. Antje Lemke

Lesen Sie mehr über den Wert von Gärten beim Immobilienverkauf in Ausgabe 06/2017 Deutsche Baumschule.

 

 

Cookie-Popup anzeigen