Grüne Branche

Gründächer für die Städte der Zukunft

Obst vom Balkon oder Zucchini vom Dach – in vielen Großstädten wird diese Art der Selbstversorgung bereits praktiziert. „Urban Gardening” ist im Trend. Doch es geht nicht nur um Selbstversorgung: „Grüne Dächer und Wände werden in Zukunft die Städte gestalten“, prognostizierte Garry Grueber (Mainz), Trendsetter der grünen Branche, bei der Zierpflanzentagung der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Veitshöchheim im Juli.

Alle Neubauten in der LWG tragen Gründächer, wie hier auf dem Sebastian Englerth-Saal. Foto: Sybille Fertsch, LWG

Denn Pflanzen verbessern Kleinklima und Lebensqualität in der Stadt, binden Feinstaub und erfrischen die Luft. Vor allem in den großen Metropolen der Welt bezögen Planer und Architekten immer öfter Pflanzen in die Planungen ein, so Grueber. Für das Gärtnerhandwerk sieht er daher zukünftig viele neue Aufgaben, denn: „Im Jahr 2030 werden 60 Prozent der Weltbevölkerung in Städten mit über einer Million Einwohner leben.“

Urban Gardening wird auch in der LWG schon lange umgesetzt, etwa mit begrünten Dächern oder Gemüse in Kistenbeeten im Mustergarten der Bayerischen Gartenakademie. LWG/db

Cookie-Popup anzeigen