Grüne Branche

Grüne Start-ups: Chance oder Konkurrenz für die Branche?

, erstellt von

Das Thema Garten boomt. Da erstaunt es nicht, dass immer mehr grüne Start-ups, also Jungunternehmen der Gartenbau-Branche, auf den Markt drängen. Dabei sind es nicht immer Profi-Gärtner, die hinter den jungen Firmen stehen. Dennoch sind ihre Produkte oft sehr erfolgreich. Was bedeutet dieser Hype für die Grüne Branche? Das neue TASPO dossier „Grüne Start-ups. Chance oder Konkurrenz?“ zeigt und diskutiert die aktuelle Situation.

19 Prozent der Start-ups werden der Studie „Deutscher Start-up Monitor 2018“ zufolge in Nordrhein-Westfalen gegründet. Das Bundesland verdrängt damit Berlin vom ersten Platz (15,8 Prozent). Danach folgen Baden-Württemberg (12,6 Prozent) und Bayern (12,3 Prozent). Foto: alphaspirit/Fotolia

Start-up versus klassische Neugründung: die Unterschiede

Was unterscheidet ein Start-up von einer klassischen Neugründung? In der ersten Definition wohl nicht viel. Denn der Begriff „Start-up“ (übersetzt: gründen, in Gang setzen) beschreibt ein kürzlich gegründetes Unternehmen.

Ein Unterschied ist zum einen der Grad an Innovation, wie es das Online-Magazin Gründerszene beschreibt. Die Gründer und vor allem ihre Ideen überraschen und überzeugen. Zum anderen haben sie ein überdurchschnittlich hohes Wachstumspotenzial.

Und noch etwas grenzt Start-ups und klassische Firmen-Neugründungen voneinander ab: Die jungen Chefs sind oft gar keine ausgebildeten Gärtner. Trotzdem sind sie mit ihren Endverbraucher- oder Profiprodukten in vielen Fällen ziemlich erfolgreich. Das erhöht den Druck auf die Fachleute der Grünen Branche.

Soll der Gartenbau grüne Start-ups lieben oder hassen?

Mehr als jedes vierte deutsche Unternehmen ab 20 Mitarbeitern (27 Prozent) gibt in einer aktuellen Untersuchung des Branchenverbands Bitkom an, dass aufstrebende Start-ups seine Marktaufstellung gefährden. Vor zwei Jahren waren es noch 18 Prozent. Dennoch arbeiten zwei Drittel der Unternehmen (67 Prozent) derzeit nicht mit Start-ups zusammen.

Soll der Gartenbau sie nun lieben oder hassen? Was guckt er sich von ihnen ab oder wünscht er sich die Neuen am liebsten weg? Kann er von und mit ihnen profitieren? Was machen sie richtig? Das neue TASPO dossier „Grüne Start-ups. Chance oder Konkurrenz?“ zeigt und diskutiert die aktuelle grüne Start-up-Situation.

Das lesen Sie im neuen TASPO dossier

Darin lesen Sie unter anderem diese Beiträge:

  • Werden die jungen grünen Ideen den etablierten Gartenbau-Betrieben gefährlich?
  • Wie innovationsfreudig ist die Grüne Branche?
  • Tipps zu Finanzierung, Business-Plan und Kommunikation
  • Grüne Start-ups im Porträt – und was die anderen machen

Das neue TASPO dossier II/19 erscheint zusammen mit der TASPO 20/2019 und kann im TASPO Online-Shop abgerufen werden. Übrigens: Bei den TASPO Awards 2019 sind Start-ups erstmals in einer eigenen Kategorie vertreten. Alle Infos zur Bewerbung finden Sie HIER.