Grüne Branche

Grüne Wand spart Energie und senkt Fehlzeiten

Zum Thema besseres Raumklima konnten sich die Besucher auf der diesjährigen IPM in Essen über die Grüne Wand informieren, die von Agrimedia (Eisenberg) und zwei weiteren beteiligten Unternehmen entwickelte wurde. Es handelt sich um eine Konstruktion aus Edelstahl oder extrudiertem Hartschaum, die mit einem Substrat aus sterilem Phenolharzschaum befüllt wird. Dieser Schaum wird von Agrimedia hergestellt und bereits seit vielen Jahren als Substrat im Gartenbau verwendet. Die Grüne Wand wurde 2003 mit dem Innovationspreis des Bundeslandwirtschaftsministeriums und 2008 mit dem internationalen Designpreis ausgezeichnet. 

Mit Philodendron scandens bepflanzte mobile Grüne Wand. Foto: Edgar Gugenhan

Folgende Vorteile wurden auf der IPM genannt: An der Substratoberfläche und über die Pflanzen verdunstet die Grüne Wand Feuchtigkeit, wodurch die Luftfeuchtigkeit im jeweiligen Raum auf etwa 35 bis 65 Prozent eingestellt wird. Durch die Passivverdunstung wird ein Keimtransport ausgeschlossen.

Die Entwicklung von Staub und die elektrische Aufladung der Luft ist vermindert, da die Luftfeuchtigkeit im günstigen Bereich gehalten wird. Außerdem werden Geräusche und Gerüche reduziert. Interessant ist, dass durch diese Konstruktion der Energieverbrauch gesenkt werden kann. Denn die konstant höhere Luftfeuchte ermöglicht, so der Hersteller, die Raumtemperatur um zwei bis vier Grad Celsius abzusenken, ohne dass sich dies bei der sogenannten Wohlfühltemperatur bemerkbar mache. Dies führe zu relevanten Ersparnissen von bis zu 30 Prozent der Energiekosten.

Der Anbieter nannte Zahlen aus einem Krankenhaus in Oslo. Dort sei nach dem Einbau der Grünen Wand bei den Patienten und Mitarbeitern eine Reduzierung der Kopfschmerzen um 45 Prozent festgestellt worden, der Krankenstand der Verwaltungsmitarbeiter habe sich von 18,6 auf 5,3 Prozent reduziert. Laut Hersteller lasse sich mit einer Begrünungsfläche von rund drei Quadratmetern ein Raum von rund 65 Quadratmetern ausreichend klimatisieren. Für ein sicheres Planen des Bedarfs empfiehlt Agrimedia, vorab ein Gutachten erstellen zu lassen.

Auf der IPM wurden als Bepflanzungsbeispiel Efeustecklinge vorgestellt, die in dem Schaumstoffmaterial für die Grüne Wand bewurzelt wurden. Als Fertigprodukt präsentiert wurde eine mobile, dicht mit Philodendron scandens bewachsene Grüne Wand. (gug)