Grüne Branche

Grünes Denken für die Zukunft

Symposium in der Baumschule Lorenz von Ehren
„Think Green“ lautete das Motto des diesjährigen Symposiums am 30. und 31. August in der Baumschule Lorenz von Ehren (Hamburg). Vor zahlreichen geladenen Gästen aus der grünen Branche referierten renommierte Experten über grüne Zukunftsstrategien.

Neben einer Trecker-Tour durch die Baumschulquartiere stand ein geführter Rundgang über die internationale gartenschau hamburg (igs) 2013 auf dem Programm.
LvE-Geschäftsführer Bernhard von Ehren betonte in seiner Begrüßungsrede die Bedeutung der richtigen Strategien für die nächsten Jahrzehnte. Im Hinblick auf den Klimawandel müsse jetzt geforscht, gehandelt und in die Entwicklung städtischen Grüns investiert werden. Die Frage nach Sinn und Nachhaltigkeit „grüner Investments“ in die Zukunft war Thema der anschließenden Fachvorträge.

„Design im Einklang mit der Natur“
„Die Natur ist der beste Designer, den es gibt“, so lautet das Credo des Garten- und Landschaftsdesigners und Buchautors Peter Berg (Sinzig). Gutes Gartendesign dürfe nie Selbstzweck sein, sondern müsse immer im Einklang mit der Natur stehen. Nach diesem Grundprinzip ließe sich ein Gartendesign schaffen, das Identität stiftet und im Einklang mit der Architektur neue und akzeptierte Räume für Menschen schafft. Dazu gehörten neben Einfachheit und Ruhe auch die Verwendung natürlicher Farbtöne und echter Materialien.

igs 2013: Wilhelmsburg attraktiver machen
Der Landschaftsarchitekt Stephan Lenzen (RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Hamburg) erläuterte die langfristige Konzeption der igs 2013 auf dem Inselpark Wilhelmsburg. Ziel sei gewesen, dass sich die Wilhelmsburger in der Anlage wohlfühlen, so Lenzen, besonders auch über die igs hinaus. Er demonstrierte anhand von „Vorher-/Nachher-Fotos“, wie aus dem einst brachliegenden Gelände ein Park gestaltet wurde, der zahlreiche Kleingärten und bestehende Vegetation einbezieht und zum Stadtteil passt. Die igs 2013 sei ein Beispiel für eine sinnvolle Investition in eine grünere Zukunft einer Metropolregion.

Gärten über Generationen attraktiv halten
Der Landschaftsarchitekt Jens Spanjer vom Vorstand der Stiftung Schloss Dyck stellte den Europäischen Gartenpreis vor, mit dem historische und moderne Gärten sowie herausragende Personen oder Institutionen ausgezeichnet werden. Die Baumschule Lorenz von Ehren unterstützt diesen Preis. Spanjer ging der Frage nach, wie eine historische Anlage so weiterentwickelt werden kann, dass sie für spätere Generationen attraktiv bleibt. Anhand der Gartenpreis-Finalisten der letzten Jahre konnte er zeigen, wie nachhaltig eine Investition in Parks und Anlagen sein kann, die bereits vor mehreren hundert Jahren realisiert wurde.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in Ausgabe 10/ 2013 Deutsche Baumschule.