Grüne Branche

Gute Aussichten: Norgarflor festigt Position

Weitgehend gute Geschäftsergebnisse der nahezu 100 Aussteller und mit fast 3.000 Fachbesuchern ein reges Interesse des Blumeneinzelhandels verzeichnete die Fachmesse Norgarflor am 22. und 23. September auf dem Blumengroßmarkt Hamburg. Nimmt man die Messe als Konjunkturbarometer, blickt der Blumeneinzelhandel zuversichtlich in die Herbst- und Weihnachtssaison – die Stimmung war durchweg positiv. 

Zwar fanden im Vergleich zur Frühjahrsmesse einige hundert Besucher weniger den Weg zum Blumengroßmarkt Hamburg, doch ist traditionell das Interesse im Herbst generell geringer als im Frühjahr. Zudem sind mit den neuen Organisatoren, der eigens gegründeten Blumengroßmarkt Hamburg GmbH, die Eingangskontrollen noch einmal verschärft worden, so dass wirklich ausschließlich Fachbesucher am Messeangebot partizipierten.

„Wir verbinden ein breites überregionales Angebot mit kurzen Wegen für die norddeutschen Fachbesucher“, erläutert Klaus Bengtsson seitens der Organisatoren das bewährte Konzept. Wie im Frühjahr waren auch im Herbst neue Aussteller präsent. Etwa mit „Beauty-Group“ ein neuer Anbieter von Accessoires oder auch ein dänischer Anbieter von kleinen Elektro-Fahrzeugen.

Beide zeigten sich mit den Geschäftsergebnissen zufrieden. Wobei schon diese beiden Aussteller die Breite des Angebots symbolisieren. Die Norgarflor bietet eben Produktpräsentationen, die sich deutlich von normalen Markttagen unterscheiden. Als ein Beispiel kann man „euro3plus“ nennen, ein Anbieter von großformatigen, von innen beleuchteten Pflanzgefäßen.

Im Gegensatz zu früheren Jahren war der Besucherzuspruch am Messe-Samstag (Öffnungszeiten bis 19:30 Uhr) größer als am Sonntag. Das mag praktische Gründe haben (Messebesuch gleich nach Geschäftsschluss), kann aber auch durch das schöne sonntägliche Herbstwetter beeinflusst worden sein.

Neben Einkauf und Information ist ebenfalls „die Treffpunkt-Funktion der Norgarflor nicht zu unterschätzen“, meint Michael Bergmann vom FDF-Nord. Zudem zeige das „große Interesse am Rahmenprogramm, dass die Norgarflor die richtigen Akzente setzt“. Auf dieser Herbstmesse stellte Birgit Farwick, Drittplatzierte der Deutschen Meisterschaft der Floristen 2010, floristische Ideen mit Herbstfrüchten und Kürbissen vor. Den Zierkürbissen wurde eine Sonderausstellung gewidmet, die durch ihre Vielfalt an Formen, Farben und Größen beeindruckte.

Darüber hinaus stand, nicht zuletzt mit Blick auf Advent und Weihnachten, das Thema floristische Verpackung im Fokus. An beiden Messetagen zeigte Floristmeisterin Anna Siewert, dass insbesondere die Blumenfacheinzelhändler sich durch solche Angebote als Geschenkspezialisten profilieren können. Wie groß das Interesse der Branche an praktischen Umsetzungen ist, zeigte ebenfalls die Beteiligung an einem gemeinsam mit dem FDF initiierten Pflanzwettbewerb. Die drei Erstplatzierten (ausgewählt durch das Votum der Fachbesucher) erhielten Geldpreise. Den dritten Platz belegte Moordamm-Floristik aus Rellingen, den zweiten Platz das Hamburger Unternehmen „Flowers & more“, als Wettbewerbs-Sieger wurde der „Gartenhof Wittmoor“ aus Holm ausgezeichnet. (Martin Hein)