Grüne Branche

Hawita Gruppe: Torfproduktion in Lettland erweitert

Cesvaine, im östlichen Teil Lettlands und rund zweieinhalb Autostunden von der lettischen Hauptstadt Riga entfernt gelegen, gehört dem norddeutschen Substrathersteller Hawita zufolge zu den torfreichsten Regionen Europas. Genau hier ist in gut zwei Jahren Bauzeit und mit einer Investitionssumme von rund 12,5 Millionen Euro unter dem Firmennamen SIA Nordtorf der dritte baltische Produktionsstandort der Hawita Gruppe mit Hauptsitz im niedersächsischen Vechta entstanden. Offiziell in Betrieb genommen wurde das neue Substratwerk in Cesvaine, das derzeit eines der modernsten in Europa ist, am 2. Oktober 2012.

Für die feierliche Eröffnung, der unter anderem Vechtas Landrat Albert Focke und Andra Minkevica von der Lettischen Investitions- und Entwicklungsagentur (LIAA) beiwohnten, wurde ein Termin in der Nachsaison gewählt, um auch den zahlreichen geladenen Kunden und Geschäftspartnern der Hawita Gruppe die Gelegenheit zu geben, das neue und mit aktuellster Technik ausgestattete Substratwerk vor Ort in Augenschein zu nehmen.

Die Produktion auf den vier vollautomatischen Verpackungslinien – einer Großballenpresse für Big Bales von 5,8 Kubikmeter Inhalt, einer 250 Liter-Ballenpresse sowie zwei weiteren Linien, auf denen Torfe und Substrate in Größen von 20 bis 80 Liter abgepackt werden – läuft in Cesvaine hingegen bereits seit Mai dieses Jahres.

Rund 1.500 Kubikmeter Durchsatz machen die vier Verpackungslinien pro Tag beziehungsweise in einer Acht-Stunden-Schicht. Insgesamt werden in der rund 7.400 Quadratmeter großen Werkshalle 2012 eine Viertelmillion Kubikmeter Torf und Substratprodukte für den professionellen Gartenbau produziert, erklärt Nordtorf-Geschäftsführer Bernhard Steingröver bei der Besichtigungstour. Damit liegt das Substratwerk, das eine Lagerkapazität von 40.000 Kubikmeter hat, deutlich über dem für dieses Jahr anvisierten Produktionsziel von 150.000 Kubikmetern. In den kommenden drei Jahren soll die Produktionsleistung dann auf 500.000 bis 600.000 Kubikmeter gesteigert werden.

Lesen Sie mehr über die Torfproduktion in Cesvaine in unserer aktuellen TASPO Ausgabe 42/2012. (ds/ts)