Grüne Branche

Heide-Baumschule: neuer Inhaber plant Betriebsexpansion

, erstellt von

Erst im Februar hat Christian Kerski den Gardengirls-Jungpflanzenbetrieb von Gerold Frerichs übernommen, seitdem befindet sich der neue Inhaber auf Expansionskurs. Bereits in diesem Jahr hat der 29-Jährige die Sortimentsmenge um 35 Prozent erweitert, in diesem Winter sollen Kerski zufolge außerdem 5.300 Quadratmeter Baumschulfläche hinzukommen.

„Wir wussten beide, was wir wollen und haben uns einfach geeinigt“, schildert Gerold Frerichs (r.) den reibungslosen Ablauf der Betriebsübergabe an Christian Kerski. Fotos: Kerski

Frerichs sucht über Zeitungsannonce Nachfolger für seine Baumschule

Einem Zufall ist es den Angaben zufolge zu verdanken, dass der 1995 von Gerold Frerichs gegründete Jungpflanzenbetrieb in Edewecht-Portsloge mit Christian Kerski einen neuen Inhaber gefunden hat. Wie die beiden schildern, wollte sich Frerichs nach 26 Jahren Selbstständigkeit und insgesamt 50 Jahren Arbeitsleben zur Ruhe setzen. Weil sich seine einzige Tochter für eine andere berufliche Laufbahn entschieden hatte, musste der 65-Jährige außerhalb der Familie einen Nachfolger für seine Baumschule finden. 2018 schaltete Frerichs deshalb erstmals eine Unternehmensnachfolge-Anzeige, fand jedoch keinen passenden Kandidaten für die Betriebsübergabe. Mit dem im Februar 2019 erneut veröffentlichten Aufruf hatte Frerichs dann mehr Glück. „Mittags habe ich die Anzeige in der Zeitung gesehen, beim Vesper habe ich angerufen und abends haben Gerold und ich uns schon getroffen“, erinnert sich Christian Kerski an die glückliche Fügung.

Kerski hatte „immer den Ehrgeiz, es mal selbst schaffen zu wollen“

Für den selbst aus einem Baumschulbetrieb stammenden Apener stand nach eigener Aussage schon früh fest, dass er sich in der Branche selbstständig machen wollte. „Ich hatte immer Spaß in den Betrieben, in denen ich bis jetzt Erfahrungen sammeln konnte. Im Inneren hatte ich jedoch immer den Ehrgeiz, es mal selbst schaffen zu wollen“, sagt Kerski, der nach seinem Abitur 2011 zunächst eine Ausbildung als Gärtner in der Baumschule Renke zur Mühlen absolvierte und anschließend in Osnabrück Wirtschaftsingenieurwesen im Agri- und Hortibusiness studierte. Weitere praktische Erfahrungen sammelte Kerski dann im Jungpflanzenbetrieb Schröder Rhododendron, wo er nach seinem Studium vier Jahre lang als Führungskraft arbeitete.

Im Februar dieses Jahres folgte schließlich die offizielle Übernahme von Frerichs Jungpflanzenbetrieb in Edewecht, in dem Kerski als neuer Inhaber – wie sein Vorgänger – hauptsächlich Calluna Gardengirls kultiviert. Auf derzeit insgesamt 4.000 Quadratmeter Gewächshausfläche produziert die Baumschule nach eigenen Angaben daneben auch Erica carnea sowie ein kleines Sortiment an Gehölzstecklingen wie Vaccinium und Cytisus. „Als Gärtner macht mir die Auftragsvermehrung anderer Kulturen Spaß. Allerdings möchte ich das Sortiment auf wenige Arten in großen Stückzahlen beschränkt halten, damit sie zu unserem Betrieb passen und der Fokus auf die Callune nicht verloren geht“, so Kerski.

Autarker Bereich zum Pikieren der Stecklinge geplant

Die Stecklinge stehen bei Kerski zur Anzucht überwiegend in 576er Platten und werden im Anschluss nach Kundenwunsch als Einzelpflanzen oder auch in bunten Zusammenpflanzungen pikiert. Speziell für das Pikieren will der Gärtner künftig „einen autarken Bereich schaffen“. Möglich machen soll dies die für diesen Winter geplante Betriebserweiterung, durch die hinter der jetzigen Baumschule 5.300 Quadratmeter neue Fläche hinzukommen werden. Laut Kerski soll dort bereits im Januar ein großer geschlossener Folienblock stehen, außerdem soll dort ein moderner Hallenbereich integriert werden, in dem im Frühjahr pikiert werden kann. Ebenso wird den Angaben zufolge ein weiterer Bewässerungsteich auf der neuen Fläche entstehen.

Damit sei die Expansion des Betriebs vorerst abgeschlossen, wie Kerski betont. „In diesem Betrieb ist das Besondere, dass ich immer noch nah bei der Pflanze sein kann und alles im Blick habe.“ Lediglich neue, möglichst langfristige Geschäftskontakte will der 29-Jährige noch knüpfen, denn durch die Vergrößerung der Baumschule werden künftig natürlich auch mehr Callunen in Edewecht produziert. Neue Anfragen für seine Jungpflanzen nimmt Kerski dabei nach eigener Aussage gerne für 2023 entgegen – für die Saison 2022 ist der Jungunternehmer demnach bereits restlos ausverkauft.

Cookie-Popup anzeigen