Grüne Branche

Heide im skandinavischen Stil: erfolgreiche Exportförderungsaktion der Azerca

Gibt es eine skandinavische Floristik? Zumindest einen entsprechenden Stil, berichten die nordeuropäischen Fachleute. Daher setzte die Azerca bei ihrer Exportförderung in diesem Jahr auf eine Heidefloristik mit der Kopenhagener Floristin Jeanett Christensen, Estilo Blomsterdesign. In Kooperation mit der Gasa Dänemark wurden der gärtnerische Fachhandel und die Floristen zu einer Heideshow eingeladen. 

„Heide lässt sich wunderbar verarbeiten“, berichtete die Floristin von Estilo Blomsterdesign ihren Kollegen. Mit der relativ preiswerten Pflanze kann sich zudem der Fachhandel mit seiner gestalterischen Kompetenz von dem Preisdruck auf dem Pflanzenmarkt abgrenzen.

Zu der Preisgestaltung der Werkstücke diskutierte das Publikum intensiv. Die kreative Leistung werde in der eigenen Branche zu niedrig angesetzt, war ein Ergebnis. Im Vergleich der Arbeitszeitkosten würden sich andere Berufe besser darstellen.

Zu den Themen Hochzeit, Innenraumdekoration, Beerdigung und Grabgestaltung kreierte die Floristin Heidewerkstücke, die teilweise stark an Wohndesign erinnern und damit einen starken Kaufanreiz bieten. Die Werkstücke blieben noch einige Tage für die Kunden der Gasa zur Ansicht stehen.

Gasa Dänemark arrangierte vor der floristischen Präsentation einen Kollegentreff sowie einen Verkauf speziell deutscher Ware mit einem sehr hohen Heideanteil. In Gartencentern und auf Wochenmärkten ist Heide in Dänemark stark verbreitet. „Neue Ideen zur Verarbeitung können die Verwendung insgesamt bereichern und zu einem stärkeren Absatz im nördlichen Nachbarland führen“, schätzt Hanni Teloy, Vorsitzende des Azerca Werbeauschusses. (zvg/azerca)